Stauwarnung zum Ferienbeginn: Im Norden reichlich Reiseverkehr und volle Autobahnen erwartet

Am Wochenende startet der Norden in die Ferien. In Kombination mit zahlreichen Baustellen und einer Vollsperrung der A7 heißt das: Es wird voll auf den Straßen.

Die meisten Staus erwartet der ADAC freitags vom frühen Nachmittag bis in den Abend hinein, wenn der Berufs- auf den Reiseverkehr trifft. Auch am Samstagvormittag ist noch einmal mit vielen Staus zu rechnen. Entspannter geht es am Sonntag zu. Aufgrund des schönen Wetters ist aber auch hier mit erhöhtem Reiseaufkommen durch Wochenendausflügler auf den Autobahnen zu rechnen.

Neben Hamburg, Schleswig-Holstein, Berlin und Brandenburg beginnen am kommenden Freitag auch in Nordrhein-Westfalen die Sommerferien. In Mecklenburg-Vorpommern startet die zweite Reisewelle. Aufgrund der Corona-Krise haben viele ihre ursprünglichen Urlaubspläne aufgegeben und verbringen ihre Ferien nun doch lieber im Inland. Dabei wird das Auto häufig dem Flugzeug oder der Bahn vorgezogen.

Nur wer antizylisch unterwegs ist, kommt in diesen Genuss
Nur wer antizyklisch unterwegs ist, kommt in solchen Genuss

Im Norden besonders betroffen sind die Autobahnen A1 und A7. Stauhotspots sind dabei auf der A1 zwischen Bremen-Arsten und Oyten, bei Billstedt und bei Lübeck. Auf der A7 wird es vor und nach dem Elbtunnel, sowie bei Soltau besonders eng. Stark belastet werden zudem die Küstenstraßen in Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern sein.

Hinzu kommt eine Vollsperrung der A7 zwischen Quickborn und dem Dreieck Hamburg-Nordwest in Richtung Süden von Samstag, 14 Uhr bis Montag, 7 Uhr. Daher muss auch im Hamburger Stadtgebiet mit Staus gerechnet werden.

Unterstützung erhalten staugeplagte Autofahrer durch die Stauberater des ADAC Hansa, die das Wochenende über im Großraum Hamburg unterwegs sind. In ihren Motorrädern haben sie Getränke und Ablenkung für Kinder dabei und stehen für Anfragen zur Verkehrslage zur Verfügung.

Zur Grundausstattung an Bord jedes Autos auf dem Weg in den Urlaub sollten Getränke, kleine Snacks und Unterhaltung für Kinder gehören. Sobald der Verkehr stockt, muss eine Rettungsgasse gebildet werden: Die Autos auf der Spur ganz links fahren dabei ein Stück nach links, alle anderen ein Stück nach rechts, unabhängig von der Spuranzahl. Vor der Abfahrt empfiehlt es sich, die aktuelle Verkehrslage über maps.adac.de abzurufen und entsprechend zu planen.

Foto / Quelle: Redaktion / ADAC Hansa e.V., www.presse.adac.de

Über Redaktion hamburg040 5130 Artikel
Hamburg-Magazin und mehr... Bloggt zu den regionalen Themen Shopping, Genuss, Menschen, Business, Motor und Events.

hamburg040.com verwendet Cookies sowie Google Analytics und informiert Sie darüber. Durch Ihre Nutzung der Webseite gehen wir vom Einverständnis aus. Info & Deaktivieren

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen