Wo morgens der Hahn kräht

Ein Sonntag im Jahr 1925: Ein ganz besonderer Tag für alle Dorfbewohner. Die harte Arbeitswoche ist vorüber und die Familien nutzen die Zeit, für ein bisschen Müßiggang.

Es sind Kleinigkeiten, die den Sonntag zum Festtag machen: Das Plaudern mit Bekannten nach der Heiligen Messe, Weißbrot zum Frühstück, mit dem Vater Spazieren gehen, Himbeersaft zum Pudding, ein Mittagsschläfchen machen.

Authentischen Erinnerungen aus vergangener Zeit, machen diese Sammlung von Dorfgeschichten aus ganz Deutschland so spannend. Aus über 1.000 Zeitzeugen-Erinnerungen des Zeitgut-Archivs sind 55 ausgewählt worden.

Wo morgens der Hahn kräht
Wo morgens der Hahn kräht

Eltern, Großeltern und Urgroßeltern erinnern sich an die Zeit von 1912 bis 1968 und bringen ein halbes Jahrhundert Geschichte in greifbare Nähe.

Das Leben auf dem Land ist durch harte Arbeit auf Feld und Hof geprägt. Sehnsüchtig wird die nächste Kirmes erwartet, die einmal im Jahr, meist im September stattfindet.

Jung und alt haben dort die Gelegenheit ausgelassen zu feiern, es wird zum Tanz geladen – froh und ausgelassen, vergisst man für eine Zeit das anstrengende Alltagsleben.

Währen der Kriegszeit werden viele Stadtkinder in ländliche Umgebungen geschickt. „Das also ist das Land, das Feld. Es riecht nach Kuhstall“, erinnert sich ein Zeitzeuge an seine Ankunft im thüringischen Eichsfeld.

Für den Jungen aus Berlin ist das Landleben aufregend. Er erlebt seine erste Kutschfahrt, hilft bei der Runkelrübenernte mit und genießt sein reichhaltiges Frühstück: In Würfel geschnittenes Graubrot, das mit Malzkaffee, frischer Milch und Zucker serviert und Bröckchen genannt wird.

In den 50er Jahren kommen dann die ersten elektrischen Weidezäune in Mode. Doch wozu teuere Batterien kaufen, wenn der Strom gleich aus der Melkkammer nebenan fließen kann?

Der Bauer macht sich ans Werk und bastelt flink aus isolierten Haken, dünnen Drähten und ein paar Holzpfählen einen elektrischen Weidezaun. „Rosa, laß die Küah raus, dr Zau isch fertig“, ruft er stolz.

Schon erreicht die erste Kuh den Zaun, berührt ihn und fällt wie vom Blitz getroffen um. Dass nicht auch der Bauer, der die kostbaren Kühe retten will, fast sein Leben lässt, hat er seiner Frau zu verdanken. Über ein halbes Jahrhundert Zeitgeschichte ist in dem Doppelband „Wo morgens der Hahn kräht“ zu finden.

Wo morgens der Hahn kräht
Unvergessene Dorfgeschichten 1912 – 1968
55 Geschichten und Berichte von Zeitzeugen

384 Seiten mit vielen Abbildungen, Ortsregister, Jubiläumsausgabe, Doppelband
Zeitgut Verlag, Berlin
ISBN 978-3-86614-214-5
Taschenbuch-Ausgabe, 12,90 Euro

Foto & Web: zeitgut.com

Über Redaktion hamburg040 5439 Artikel
Hamburg-Magazin und mehr... Bloggt zu den regionalen Themen Shopping, Genuss, Menschen, Business, Motor und Events.

hamburg040.com verwendet Cookies sowie Google Analytics und informiert Sie darüber. Durch Ihre Nutzung der Webseite gehen wir vom Einverständnis aus. Info & Deaktivieren

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen