PKW mit Unfallschaden kaufen – Was gilt es zu beachten?

Hamburg – eine Stadt, bekannt für ihre hohe Verkehrsdichte und viele Staus. Hier sind Unfälle keine Seltenheit. Es wundert daher nicht: Wer hier nach einem Anbieter sucht, um sein Unfallauto loszuwerden oder sogar eins zu kaufen, hat in Hamburg viele Möglichkeiten. Aber Achtung: Es lohnt sich, genauer hinzuschauen, ob die Anbieter seriös sind.

Wann gilt ein Fahrzeug als Unfallwagen?

Dass ein Unfallwagen nicht immer ein Schrottauto sein muss, steht außer Frage. Doch die Grenze, wann ein Fahrzeug überhaupt als Unfallwagen gilt, ist nicht so klar, wie man vielleicht meint. Laut Bundesgerichtshof gilt folgende Definition: „Ein Unfall ist ein plötzliches Ereignis im öffentlichen Straßenverkehr, das mit seinen typischen Gefahren in ursächlichem Zusammenhang steht und zu einem nicht völlig belanglosen Sachschaden geführt hat.”

Ein Schaden muss also über ein bestimmtes Maß hinausgehen. Geringfügige Lackschäden oder Dellen sind sogenannte Bagatellschäden und deklarieren ein Fahrzeug nicht als Unfallwagen, wenn die Beseitigung des Schadens nicht mehr als 200 Euro beansprucht. Trotzdem müssen auch diese Schäden im Kaufvertrag aufgelistet werden. Und selbstverständlich müssen alle Schäden, die über Bagatellen hinausgehen, also Unfallschaden angegeben werden. Schäden, die verschwiegen werden, können eine Rückabwicklung des Verkaufs ermöglichen.

Wann gilt ein Fahrzeug als Unfallwagen?
Wann gilt ein Fahrzeug als Unfallwagen? / (c) pixabay.com – Alexas_Fotos

Wertminderung nach Unfall

Der Grund, weshalb Fahrzeuge nach einem Unfall auch trotz Reparatur oftmals viel günstiger sind, liegt an der damit einhergehenden Wertminderung. Über diese sollte man sich im Vorfeld informieren, um nicht übers Ohr gehauen zu werden.

Der Betrag, den das Auto durch den Unfall weniger wert ist, ist der so genannte merkantile Minderwert. Der merkantile Minderwert kann durch Tabellen wie beispielsweise von Ruhkopf/Sahm (vgl. Palandt BGB) bestimmt werden. Hier wird je nach Alter und Schadenhöhe mit einem bestimmten Prozentsatz aus der Summe von Wiederbeschaffungswert und Reparaturkosten die Wertminderung ermittelt.

Auch nach technischer Art kann es eine Wertminderung geben, wenn das Auto instandgesetzt wurde, aber wahrnehmbare und nicht behebbare Mängel zurückbleiben.

In der Berechnung der Wertminderung eines Fahrzeugs nach Tabelle liegt jedoch die Problematik, dass die Methoden eine reine Spekulation sind, bei der zwar die aktuelle Marktsituation berücksichtigt wird, nicht aber die Entwicklung des Gebrauchtwagenmarkts oder technische Möglichkeiten. Hier kann ein Sachverständiger helfen, um nach einem Unfall eine Wertminderung zu bestimmen. Oft lehnen Gerichte die Wertminderung aber ab und beziehen sich auf eine Bagatellgrenze bis zu 10 Prozent des Wiederbeschaffungswerts.

Tipps und Warnsignale für einen sicheren Kauf

Bei dem Kauf eines Unfallwagens sollte man sich unbedingt im Vorfeld gründlich informieren und ggf. einen Experten hinzuziehen. Da Händler sich an eine gesetzlich vorgeschriebene Gewährleistungspflicht halten müssen, ist insbesondere beim Kauf von Privatpersonen das Risiko höher, dass Schäden verschwiegen werden.

Aus diesem Grund ist es empfehlenswert, sich an ein Protokoll zu halten und einzelne Punkte wie Lack und Karosserie genau zu untersuchen. Bei oberflächlichen Schäden gibt es nur einen geringen Preisnachlass. Doch achten Sie auf das große Ganze: Ist das Fahrzeug verkehrssicher? Gepflegt? Fahrtüchtig? Auch das Ausmaß des Unfallschadens, Reparaturen und vorhandene Gutachten sollten auf alle Fälle beachtet werden und geeignete Nachweise wie Werkstattrechnungen, TÜV oder Dekra geprüft werden. Auch eine Probefahrt ist unverzichtbar.

Jeder potenzielle Käufer sollte, wenn der Preis für das Fahrzeug zu niedrig erscheint, oder wenn der Verkäufer bei Verhandlungen zu schnell entgegenkommt, hellhörig werden. Dies ist nicht selten ein Indiz dafür, dass jemand seinen Wagen unbedingt loswerden möchte.

Aber zurück zur Situation in Hamburg: Wer dort nach „Unfallwagen in Hamburg kaufen“ googelt, findet schnell mehrere Anbieter. Man muss also nicht von privat kaufen. Aber auch hier sollte genau hingeschaut werden. Unterm Strich bleibt der Kauf eines Unfallwagen aber eine preisgünstige Alternative zu unfallfreien Gebrauchtwagen. Und solange es sich um einen seriösen Händler handelt, sind die Aussichten auf einen fairen Deal gegeben.

Auch die Profis interessieren sich für Unfallwagen. Der Anbieter Buchbinder Auktion bietet Kfz-Händlern und -Werkstätten ein breites Angebot an Fahrzeugen mit Unfallschäden. Der Vorteil für die Profikäufer: Sie sind selber in der Lage, Schäden zu beseitigen und können dann die Autos für einen guten Preis weiterverkaufen.

Quelle / Foto: (c) Redaktion

hamburg040.com

Hamburg-Magazin und mehr... Bloggt zu den regionalen Themen Shopping, Genuss, Menschen, Business, Motor und Events.