Händler-helfen-Händlern: Digital-Talk mit Jens Spahn

Wie kommt der Handel durch die Corona-Krise? Darüber diskutierte Marcus Diekmann, Geschäftsführer von Rose Bikes und Mitinitiator der Pro-Bono-Initiative „Händler helfen Händlern“, im Digital-Talk mit Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) und Mark Rauschen, Geschäftsführer des mittelständischen Mode- und Sportfachhändlers L+T aus Osnabrück. Einige Signale aus Berlin stimmen optimistisch.

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn kam mit einer beruhigenden Botschaft für den deutschen Handel in die inzwischen fünfte „Digital-Talk“-Runde der Pro-Bono-Initiative „Händler helfen Händlern“, die Rose-Bikes-Geschäftsführer Marcus Diekmann inmitten der Corona-Krise organisierte, und der mittlerweile über 2.600 Mitglieder auf LinkedIn angeschlossen sind.

„Wenn wir es richtig machen, sehe ich nicht, dass wir noch einmal in umfassende Beschränkungen müssen“, wiegelt der CDU-Politiker die Angst der Wirtschaft vor einer zweiten Infektionswelle mit einem zweiten Shutdown ab. Man arbeite schon länger daran, Infektionsherde sofort zu unterbrechen – notfalls mit harten Maßnahmen vor Ort. Wenn dies gelinge, könnten bundesweite oder landesweite Maßnahmen vermieden werden, so der Bundesgesundheitsminister.

Händler kämpfen dafür, künftig eine bessere Stimme in Berlin zu haben
Händler kämpfen dafür, künftig eine bessere Stimme in Berlin zu haben: Marcus Diekmann, CEO Rose Bikes und Mitinitiator von „Händler helfen Händlern“ und Mark Rauschen, Geschäftsführer des Modehauses L+T im Digital-Talk mit Gesundheitsminister Jens Spahn über die angespannte Lage im Handel durch die Corona-Krise. Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/142807 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: „obs/Pro-Bono-Initiative Händler helfen Händler/haendler-helfen-haendlern.com“

Dennoch hat Deutschland die Corona-Krise noch nicht überwunden – und die deutschen Verbraucher bleiben in ihrer Freiheit beschnitten. Sie müssen weiter Abstand wahren, Hygieneregeln einhalten – und zum Leidwesen von L+T-Chef Mark Rauschen beim Einkaufen in Geschäften auch Masken tragen. „Menschen kommen in die City, um sich vom Alltag ablenken zu lassen“, sagt Rauschen. Doch die Maske störe die Leichtigkeit. „Wir würden lieber Abstand halten oder Plexiglasscheiben nutzen.“

Alternativen zur Maskenpflicht im Handel sind denkbar

Hier allerdings lässt der Bundesgesundheitsminister weniger mit sich reden. Nachdem Virologen erkannt hätten, dass sich die Covid-19-Erreger nicht wie in den ersten Wochen gedacht vermehrt im unteren Teil der Lunge ansiedeln, sondern mehrheitlich im Rachenraum, wurde die Maskenpflicht im Handel und im öffentlichen Nahverkehr eingeführt. „Ich halte Masken in der Sache für richtig, insbesondere da, wo man sich näherkommen könnte“, betont Spahn.

Noch sei die Frequenz in den Geschäften niedrig. „Aber wenn ich am Samstagmorgen durch Berlin fahre und die Schlange vor den Geschäften sehe, frage ich mich schon, wie lange die Menschen das aushalten.“ Wenn es in den Geschäften dann wieder enger werde, würden Masken schon einen Unterschied machen. Darüber hinaus würden sie das Bewusstsein aufrechterhalten, dass Deutschland noch immer mitten in der Pandemie sei.

Doch auch hier gibt es für den Handel Anlass zur Hoffnung. Denn für Jens Spahn sind auch Alternativen zur Maske wie beispielsweise Plexiglasscheiben oder Gesichtsschirme denkbar. „Natürlich kann man den Effekt der Maske auch anders erreichen. Und es gibt ja jetzt schon gute Konzepte. Das wird sich Schritt um Schritt einfach ergeben“, beruhigt der Gesundheitsminister. Schließlich könne man auf Dauer das, was nötig ist, ohnehin nicht mit staatlichem Zwang erreichen. „Das geht nur, wenn die Leute wollen“, so Spahn.

„Die 800-Quadratmeter-Regelung hat viel Akzeptanz gekostet“

Ein Paradebeispiel für staatlichen Zwang, der in die falsche Richtung zielte, ist die 800-Quadratmeter-Regelung für die Wiedereröffnung des Handels nach dem Shutdown. Während die letzten Bundesländer wie Hamburg noch immer an der Regelung festhalten, gibt Spahn zu: „Wir hätten besser über andere Kriterien gesprochen als Quadratmeter, denn es hat viel Akzeptanz gekostet, warum 799 Quadratmeter aufmacht und 801 nicht.“

Die 800 Quadratmeter, so erzählt der Gesundheitsminister, seien ein Unterscheidungsmerkmal im Baugesetzbuch. „Da ging es eher darum, überhaupt ein Kriterium zu haben“, erklärt er. Allerdings gab es auch die Sorge, dass größere Geschäfte mehr Frequenz in die Innenstädte bringen würden. Und an manchen Bildern von dichtgedrängten Menschen in den Innenstädten sehe man ja dieser Tage schon wieder, dass diese Sorge nicht von der Hand zu weisen sei, so der Minister.

Forderungen seitens der Händler-Initiative

Von den Händlern Marcus Diekmann und Mark Rauschen bekam Spahn noch einige Forderungen mit auf den Weg nach Berlin: „Wir brauchen echte Staatshilfen. Es gibt die Arbeitslosenversicherung als Kurzarbeit und Kredite. Aber mehr nicht. Wir bekommen in unserer Unternehmensgröße nicht einen Euro Zuschuss.

Aber ich habe die Sorge, dass viele Player in der City nicht überleben und wir das, was das Einkaufserlebnis in der Stadt ausmacht, langfristig verlieren“, sagt L+T-Geschäftsführer Rauschen. Zudem wurde von Handelsseite vorgeschlagen, dass Unternehmen auch die Tilgung von Krediten von der Steuer abziehen dürfen. So könne man gezielt gesunde Unternehmen fördern, die Gewinne machen und die gesparten Steuergelder reinvestieren. Und schließlich forderte Marcus Diekmann, auch die Vermieter ihren Teil zur Krisenbewältigung beitragen zu lassen.

Statt Mietzahlungen mit acht Prozent Zins zu verstunden, sollten die Mietverpflichtungen zwischen Händlern und Vermietern geteilt werden. Insgesamt hoffen die Händler, künftig eine bessere Stimme in Berlin zu haben. „Das ist für uns Händler wichtig“, so Diekmann. Denn anders als die Autolobby habe der Handel in der Vergangenheit immer zu viel alleine gehandelt.

Der Bundesgesundheitsminister versprach, die Anregungen für wirtschaftliche Hilfen mit nach Berlin zu nehmen – warb aber gleichzeitig auch um Verständnis dafür, dass in der öffentlichen Wahrnehmung derzeit vor allem die Rettung von Großkonzernen im Vordergrund zu stehen scheint.

„Lufthansa war auf dem Weg, zu einem der größten Luftfahrtunternehmen der Welt zu werden“, sagt Spahn. Nach der Krise entscheide sich, ob China und die USA die weltweite Marktführerschaft unter sich aufteilen, oder ob da auch noch ein Europäer mitspielen werde. Das gleiche gelte für Automobil und andere Bereiche, in denen Deutschland weiter in der Weltliga mitspielen wolle. „Die Frage, ob es da gut läuft, hat dann ja auch mit Einzelhandel zu tun“, so Spahn. „Denn nur wenn wir als Exportweltmeister erfolgreich bleiben, haben genug Leute Geld, um überhaupt einkaufen zu gehen.“

Der fünfte Digital-Talk der Initiative „Händler helfen Händlern“ fand im Live-Stream am Montag, den 11. Mai 2020 um 12.30 Uhr statt und ist unter folgendem Link abrufbar:

Corona-Krise

Über „Händler helfen Händlern“

Die Pro-Bono-Initiative „Händler helfen Händlern“ startete am 19. März 2020, als aufgrund der Corona-Pandemie deutschlandweit nicht systemrelevante stationäre Geschäfte ihr Ladentüren schließen mussten. Dazu haben führende mittelständische Handelsunternehmen eine Gruppe auf der Karriereplattform LinkedIn ins Leben gerufen, die betroffene Unternehmer und Unternehmerinnen informiert und untereinander vernetzt. Die Gruppe zählt mittlerweile über 2.600 Mitglieder, darunter Händler, Handels- und Wirtschaftsverbände, Journalisten und Handelsexperten. Händler wie Rose Bikes, BabyOne, MediaMarkt, Saturn, TomTailor und Intersport unterstützen die Initiative.

Foto / Quelle: www.changelog.blog, www.haendler-helfen-haendlern.com

Über Redaktion hamburg040 5045 Artikel
Hamburg-Magazin und mehr... Bloggt zu den regionalen Themen Shopping, Genuss, Menschen, Business, Motor und Events.

hamburg040.com verwendet Cookies sowie Google Analytics und informiert Sie darüber. Durch Ihre Nutzung der Webseite gehen wir vom Einverständnis aus. Info & Deaktivieren

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen