Wie versteckt man in Hamburg seine Werte vor dem Zugriff des Bösen?

Auch im hohen Norden, wo früher Piraten fette Beute machten und Kaufleute stets für gute Geschäfte sorgen, ist die Zahl der Bankfilialen rückläufig. Je mehr Banken im urbanen Raum schließen, desto weniger sicherer Raum zur Aufbewahrung wertvoller Gegenstände steht zur Verfügung. Die Firma Trisor wirkt dem mit der Eröffnung eines Hochsicherheitstresors in Hamburg entgegen: Noch in diesem Jahr bietet Trisor in drei Schließfachgrößen Schutz vor Einbrechern und Langfingern. Das Besondere: Die verbaute Robotik ermöglicht Mietern 24/7-Zugriff.

Sicherheit für hanseatische Schätze

An dieser Beute hätte sich Störtebeker seine Zähne ausgebissen: Trisor errichtet seinen neuen Hochsicherheitsstandort mit Roboter-Service inmitten der norddeutschen Innenstadt in unmittelbarer Nähe des Hopfenmarkts. Die voranschreitende Digitalisierung der Banken führt zu steigenden Schließungen zahlreicher Bankfilialen und damit schwindenden Tresorplätzen. Ab dem vierten Quartal lagern Papiere, Bargeld, Wertanlagen und Erinnerungsstücke in einem der 5.600 Schließfächer des bankenunabhängigen Anbieters mit Tag- und Nachtzugriff.

Sicherer Hafen

Im Herzen des Hopfenmarkts 33 entsteht ein massives Konstrukt aus 15 Zentimeter dickem Stahlbetonmix mit Spezialalarmierung und einem Leergewicht von über 100 Tonnen. Zugang zu ihrem Schließfach erhalten Mieter ganz ohne Terminvereinbarung oder persönlichen Kontakt. Eine 3-Faktor-Authentifizierung aus Fingerabdruck, Pin und Chip-Karte sichert das wertvolle Gut vor Unbefugten.

Scmuck in Schatulle
Sicherheit für Wertvolles nun auch wieder in Hamburg / © trisor.de

Entsprechende Daten hütet eine komplexe Tech-Infrastruktur mit Krypto-Verschlüsselung. Im Innern zuständig: ein Roboter, der die Fächer im Auge behält und sie zum Ausgabeterminal transportiert. Die 360 Quadratmeter sichert ein VdS-zertifizierter Wachschutz von innen und außen. Via öffentlichem Nahverkehr oder per Auto erreichen Wertanleger den Standort. Ausreichend Parkplätze stehen am Hopfenmarkt bereit.

Wertvolle Lage

Nach abgeschlossenen Baumaßnahmen für die entsprechend komplexe Sicherheitstechnik öffnet Trisor im vierten Quartal in der Hansestadt – und der bundesweit agierende Wertschließfachanbieter expandiert weiter. „Nach Berlin, München und Stuttgart sind wir mit Hamburg nun auch im Norden der Republik und sind somit in fast allen Ballungsräumen vertreten“

Das berichtet Marco Wild, Geschäftsführer der Trisor GmbH, stolz. „Wir konnten unsere Expansionspläne schnell umsetzen und sind zuversichtlich, auch im Norden Banken als Kooperationspartner zu finden. Schließich profitieren von einer solchen Kooperation alle Beteiligten, inklusive der Bankkunden.“

Wer steckt hinter Trisor ?

Die Trisor GmbH ist ein Berliner Secure Tech Unternehmen. Mit ihrem Angebot unabhängiger, versicherter und vollautomatisierter Wertschließfächer auf höchster Sicherheitsstufe denken sie die Branche neu. Ihren Kunden stellt Trisor repräsentative Standorte in besten Innenstadtlagen und einen digitalen 24/7-Service zur Aufbewahrung ihrer Wertgegenstände zur Verfügung. Die Eröffnung des ersten Standortes im Berliner Hghi-Tower fand im Mai 2021 statt.

Quelle / Fotos: trisor.de

hamburg040.com

Hamburg-Magazin und mehr... Bloggt zu den regionalen Themen Shopping, Genuss, Menschen, Business, Motor und Events.