Hamburg: Eine der wichtigsten Start-up-Metropolen

Hamburg ist für vieles bekannt: Seine wunderschöne Elblandschaft, die alte Speicherstadt und die leckeren Fischgerichte. Was viele allerdings gar nicht wissen, ist, dass Hamburg auch ein Mekka für junge Unternehmensgründer ist. Die Start-up-Szene in Hamburg ist groß und es sind bereits viele hervorragende Produkthersteller und Dienstleister in der Stadt erfolgreich geworden. 2020 haben sich viele Start-ups vor allem auf den Online Markt fokussiert und versucht, Produkte für den Gebrauch zu Hause zu schaffen. Dabei wurden spannende Projekte gestartet, die es wert sind, weiterverfolgt zu werden!

In Haburg werden viele Unternehmen gegründet
In Hamburg werden viele Unternehmen gegründet / (c) pixabay.com

Fokus liegt auf dem Online Bereich

Start-ups müssen mit möglichst wenig Ressourcen auskommen und gleichzeitig eine große Reichweite erzielen. Daher ist es für viele der neugegründeten Unternehmen von Vorteil, sich auf die Angebote im Web zu fokussieren. Das Internet ist mittlerweile voller Möglichkeiten und viele der alltäglichen Tätigkeiten und Hobbys werden nun online ausgeführt. Das fängt bei Shoppen für Lebensmittel beim Online Supermarkt an und endet bei der Yogastunde im Livestream.

Neue Plattformen für Online Dienste entstehen am laufenden Band und Entwickler versuchen ständig, ihre Angebote zu verbessern, um sich von der Konkurrenz abzusetzen. So sprießen z. B. neue Online Casinos aus dem Boden und bieten Usern die Möglichkeit, kostenlos oder mit Einsatz von Echtgeld ihr Glück zu versuchen. Nicht alle von ihnen verfügen dabei über die offiziellen Lizenzen, die es benötigt, um eine Spielbank im Netz zu eröffnen.

Für die Kontrolle und Auswertung der neuen Casinos stehen Beratungswebsites wie casinos.de/neu/ zur Verfügung, die Angebote vergleichen und seriöse Plattformen hervorheben. Auch für andere Start-ups gibt es solche Testberichte, z. B. auf der Website von Stiftung Warentest, auf der die Prüfung durch Experten ausgeführt wird. Persönliche Erfahrungsberichte von Kunden für alle möglichen Produkte und Dienstleistungen findet man wiederum auf de.trustpilot.com/.

Hamburger Start-up-Ideen 

An Ideen scheint es den Hamburgern nicht zu mangeln, denn in den letzten Jahren sind viele tolle Projekte entstanden, die bereits erste Erfolge feiern dürfen. Der Fokus liegt dabei auf dem Online Markt und der Nutzung in den eigenen vier Wänden. Wer z. B. Cocktails wie vom Barkeeper trinken möchte, der findet im Webshop von Blenndis® genau wonach er sucht.

Drei Hamburger gründeten das Unternehmen für Premium-Cocktails aus der Flasche und garantieren dabei nur die besten Zutaten. Das bedeutet keine künstlichen Zusatzstoffe, keine E-Nummern, nicht einmal Kristallzucker darf in die hochwertigen Getränke. Um sich noch weiter von anderen Fertigcocktails abzusetzen, haben die jungen Gründer sogar eigene Cocktailkreationen entwickelt und bieten nun den Big Island Muse, den Pacific Muse und den Swedish Muse an. Ein weiteres Start-up aus Hamburg hat sich mittlerweile in ganz Deutschland und über die Grenzen hinaus als Mode-Plattform etabliert.

About You ist ein Online Shop, der sowohl eigene Modelinien verkauft, als auch Kleidung von Vero Moda, Vila und anderen Freizeitmarken bereitstellt. Der Website ist allerdings mehr als nur ein simpler Shop, denn hier versucht man einen virtuellen Einkaufsbummel zu kreieren. Man findet dort Outfit-Inspirationen, Stories und vieles mehr. Hier findet man also nicht nur retuschierte Modelfotos, sondern Bilder und Geschichten von echten Menschen. Auch ein Second-Hand-Bereich befindet sich auf der Website.

Online Services für Unternehmen

Die Start-up-Szene in Hamburg richtet sich aber nicht nur an Endkunden, sondern auch an viele Unternehmen. Dabei sind zahlreiche Projekte entstanden, die Arbeitsabläufe optimieren und bei den täglichen Tasks helfen sollen. Das Start-up Nect wurde 2017 in Hamburg gegründet und hilft Unternehmen dabei, Personen im Online Verfahren zu identifizieren.

Das ist relativ simpel. Nutzer müssen dafür nur ein Ausweisdokument in die Smartphone-Kamera halten und ein kurzes Video aufnehmen, in dem sie zufällig generierte Wörter vorlesen. Das System kann diese Daten selbstständig auswerten, sodass es keine Überwachung von einem Menschen benötigt. Insgesamt wertet Nect mittlerweile 20.000 Identitäten pro Tag aus und unterstützt damit z. B.  die Deutsche Telekom, die Bundesagentur für Arbeit und die Techniker Krankenkasse. Mittlerweile verfügt das Unternehmen, das ursprünglich aus zwei Hamburgern bestand, über 66 Mitarbeiter und hat über 35 Firmenkunden. So sieht Erfolg aus!

Damit sich Start-ups besser vernetzen können, wird in Hamburg am Mai außerdem eine coole Location eröffnet – ebenfalls von einem ehemaligen Start-up. Die Factory Hammerbrooklyn wird von Berliner Jungunternehmern eröffnet, die bereits einen Standort in Berlin erfolgreich aufgebaut haben. Nun soll eine solche Location auch in Hamburg, genauer gesagt im Hammerbrooklyn Digital-Pavillon einziehen. Bis 2028 will man neben dem Pavillon noch vier weitere Gebäude aufstellen, um genügend Platz für die Hamburger Start-up-Szene zu schaffen.

Hamburg hat sich als wahres Mekka für Jungunternehmer und Neugründer erwiesen. Viele der Start-ups fokussieren sich dabei auf den Online Markt, um bei der Gründung möglichst ressourcensparend bleiben zu können. Einige der Projekte sind in wenigen Monaten und Jahren zu großen Unternehmen gewachsen und bedienen damit den modernen Markt. Wo es alteingesessenen Unternehmen oftmals an Innovation fehlt, punkten die neuen Start-ups ganz besonders. Und wir können uns in Zukunft auf zahlreiche, neue Projekte freuen, denn mit der Factory Hammerbrooklyn wird die Infrastruktur für Start-ups noch besser gestaltet.

Foto / Quelle: (c) pixabay.com

hamburg040.com

Hamburg-Magazin und mehr... Bloggt zu den regionalen Themen Shopping, Genuss, Menschen, Business, Motor und Events.