Das Dampfen als günstigere, gesündere Alternative

Die E-Zigarette erfreut sich heutzutage bei vielen Menschen großer Beliebtheit. Sie wird auch als Ersatz für das Rauchen eingesetzt. Doch wollen sich Anwender voll informiert für das Produkt entscheiden. Diesbezüglich liefert dieser Beitrag eine Hilfestellung. So können sich interessierte Personen hier über die E-Zigarette, deren Eigenschaften sowie die Vorteile gegenüber dem Rauchen schlau machen. Auf diese Weise ist es Interessenten möglich, eine gut durchdachte Wahl zu treffen.

Die Vorteile auf einen Blick

– Anwender können den Nikotingehalt nach Belieben anpassen
– zahlreiche Geschmäcker stehen zur Auswahl
– es gibt keine Brandgefahr durch Glut
– die E-Zigarette setzt keine krebserregenden Stoffe frei
– die Kosten halten sich in Grenzen
– es besteht keine Geruchsbelästigung

Für jeden Geschmack das passende Aroma

Geht es um die Aromen beim Dampfen, so haben Anwender die Qual der Wahl. Es lässt sich für jeden Geschmack das passende Liquid finden. So gibt es süße und fruchtige Varianten, bis hin zu frischen Aromen mit Menthol. Diesbezüglich ergibt sich auch der Vorteil der Abwechslung. Dampfer haben damit die Möglichkeit, die Geschmacksrichtungen zu variieren und so für Vielfalt zu sorgen. Langweilig wird die E-Zigarette damit so schnell nicht.

Auch in puncto Intensität gibt es Spielraum. So weisen Liquids mit einem hohen PG-Anteil einen besonders intensiven Geschmack auf. Sie können jedoch zu einer Reizung von Hals- und Rachenraum führen. Personen, die gegenüber PG eine Überempfindlichkeit aufweisen, sollten zu Liquids mit höherem VG-Gehalt greifen. Hierbei handelt es sich um den Inhaltsstoff, der für den satten Dampf verantwortlich ist. Außerdem lassen sich solche Produkte angenehm dampfen. Doch VG weist einen leicht süßlichen Eigengeschmack auf und ist in hohen Dosen nicht für alle Aromen die richtige Wahl.

Erstehen lassen sich die Liquids heutzutage bequem online. Hier steht Interessenten eine breit gefächerte Auswahl an Produkten zur Verfügung. Es empfiehlt sich jedoch, den Händler im Vorfeld genau unter die Lupe zu nehmen. Auch sollte dieser dem Käufer ein Rückgabe- und Umtauschrecht gewähren. So können Kunden einen Artikel zurückschicken, wenn dieser ihren Vorstellungen nicht gerecht wird.

Trendy und cool
Trendy und cool / (c) pixabay.com

Den Nikotingehalt schrittweise reduzieren

Das Dampfen erweist sich vor allem für Personen, die sich das Rauchen abgewöhnen wollen, als praktisch. Denn mit der E-Zigarette ist es möglich, den Nikotinkonsum schrittweise zu reduzieren. Dabei bestimmt der Anwender selbst, wie viel von jenem Inhaltsstoff er dampft. Diesbezüglich ist jedoch anzumerken, dass eine allzu drastische Reduktion Entzugserscheinungen nach sich ziehen kann.

Es ist daher besser, den Konsum schrittweise zu verringern. Dies gilt vor allem für ehemals starke Raucher. Einen Nikotinentzug erkennt man an Stimmungsschwankungen, Kopfschmerzen und Müdigkeit. Fallen die Symptome allzu stark aus, empfiehlt es sich, den Inhaltsstoff in der E-Zigarette leicht zu erhöhen. Konsumiert der Anwender hingegen zu viel Nikotin, macht sich dies in der Regel durch Übelkeit und Schwindel bemerkbar. In diesem Fall ist eine Reduktion des Wirkstoffes anzuraten.

Überschaubare Kosten

Das Rauchen von normalen Zigaretten ist mit hohen Ausgaben verbunden. Personen, die Geld sparen wollen, sind mit dem Umstieg auf die E-Variante also gut beraten. Denn die Kosten der elektronischen Zigarette sind überschaubar. So ist für 10 Milliliter Liquid mit Ausgaben zwischen 4 und 5 Euro zu rechnen. Diese Menge entspricht zwischen 40 und 60 Tabak-Zigaretten.

Auf lange Sicht lohnt sich die Investition in die E-Zigarette also auf jeden Fall. Noch mehr Geld lässt sich sparen, wenn zum Dampfen ein hochwertiger MTL Coil zum Einsatz kommt. Auf diese Weise holen Anwender das Beste aus der E-Zigarette heraus. Die Verschleißteile des Geräts sind monatlich auszutauschen – diesbezüglich ist abermals mit Ausgaben von 5 Euro zu rechnen.

Weniger Gesundheitsschäden

Gemäß einer Untersuchung von Public Health England, ist die E-Zigarette um bis zu 95 Prozent weniger schädlich als die Tabak-Zigarette. Die Gefahr, über die elektronische Variante an Krebs zu erkranken, ist sogar um bis zu 99,5 Prozent geringer. Beim Dampfen werden nämlich keine gefährlichen Stoffe wie Teer oder Kohlenmonoxid freigesetzt. Es zahlt sich also alleine wegen der gesundheitlichen Vorteile aus, auf die E-Zigarette umzusteigen.

In diesem Kontext ist anzumerken, dass die Inhaltsstoffe des Liquids durchaus überschaubar sind. Auch ist die Herstellung der Produkte in Europa gesetzlich reguliert. Gänzlich unschädlich ist die E-Zigarette allerdings nicht. Dies gilt vor allem dann, wenn sich Dampfer für einen minderwertigen Artikel entscheiden. Daher lohnt es sich, für den Kauf einen E-Zigaretten Fachhandel aufzusuchen. E-Zigaretten schlechter Qualität können schlimmstenfalls sogar explodieren.

Die Geruchsbelästigung hält sich in Grenzen

Bei vielen Menschen stößt die Tabak-Zigarette aufgrund der starken Geruchsbelästigung auf Ablehnung. Dieses Problem gehört mit der E-Zigarette der Vergangenheit an. Denn das Verdampfen findet mittels einer elektrischen Energie, die von einem Akku kommt, statt. Eine integrierte Heizspirale macht das flüssige Liquid zu Dampf, wobei es nicht zu einer Verbrennung kommt. Aus diesem Grund ist bei der E-Zigarette nicht vom Rauchen die Rede.

Damit entstehen beim Dampfen keine störenden Gerüche. Es ist lediglich kurz das Aroma des Liquids wahrzunehmen. Zudem bilden sich keinerlei Feststoffe, die sich womöglich im Pkw, in der Kleidung oder den Räumen festsetzen. Personen, die nach einer geruchlosen Alternative zum Rauchen suchen, sollten sich mit der E-Zigarette vertraut machen. Sie können diese getrost in der Nähe ihrer Mitmenschen dampfen, ohne als großer Störfaktor zu gelten. Allerdings ist auch die elektronische Variante in den meisten Lokalitäten verboten.

Es besteht keine Brandgefahr durch Glut

Beim Rauchen besteht die Gefahr, dass heiße Glut auf Textilien fällt und dort Feuer fängt – dies ist vor allem dann der Fall, wenn die Zigarette im Auto angezündet wird. Auch kann sie die Kleidung beschädigen, sodass unschöne Löcher entstehen. Bezüglich jenes Szenarios müssen sich Anwender mit der E-Zigarette keine Sorgen machen. Denn es entsteht bei jenem Gerät keine Glut. Beim Dampfen befinden sich die heißen Bestandteile in der E-Zigarette. Daher können sich Benutzer an ihr auch nicht verbrennen. Aus diesem Grund investieren Dampfer mit den Geräten auch in ihre Sicherheit.

Fazit – mit dem Dampfen sind etliche Vorteile verbunden

Mit einer E-Zigarette sparen Anwender nicht nur Geld. Sie investieren nämlich gleichermaßen in ihre Gesundheit und Sicherheit. Denn beim Dampfen bilden sich keine krebserregenden Stoffe. Des Weiteren gibt es bei den E-Zigaretten keine Brandgefahr durch die Glut. Dieser Aspekt erweist sich vor allem für Personen als Vorteil, die gerne Im Auto oder in der Wohnung an der Zigarette ziehen.

Zu guter Letzt ist noch die große Vielfalt an Geschmäckern hervorzuheben. Denn die Liquids sind mit verschiedensten Aromen zu haben. Von frischen Varianten wie Menthol und Minze über süße Versionen wie Zuckerwatte bis hin zu seltenen Variationen wie Zimt ist alles dabei. Es findet sich damit für jede Vorliebe das passende Liquid.

Doch sollten Interessenten ausschließlich zu Produkten guter Qualität greifen – dies gilt sowohl für die E-Zigarette als auch für die verfügbaren Aromen. Denn nur so stellen Käufer sicher, dass sie mit ihrem Erwerb eine langfristige Investition tätigen. Daneben kann der Kauf eines minderwertigen Geräts sogar gefährlich sein. Wollen Anwender also auf Nummer sicher gehen, sollten sie ausschließlich zur E-Zigarette eines anerkannten Herstellers greifen.

Foto / Quelle: (c) pixabay.com

hamburg040.com

Hamburg-Magazin und mehr... Bloggt zu den regionalen Themen Shopping, Genuss, Menschen, Business, Motor und Events.