Datenklau: Wer ist am häufigsten von Ransomware betroffen?

Group-IB, weltweit agierender Threat Hunter und u.a. Mitglied der Beratungsgruppe für Internetsicherheit des Europäischen Zentrums für Cyberkriminalität (EC3) von Europol, hat seinen jährlichen Bericht “ Hi-Tech Crime Trends 23/24″ veröffentlicht. Der Report enthält Daten zur Entwicklung der Bedrohungslandschaft in Deutschland.

Daten von 145 deutschen Unternehmen auf DLSs (+12%) nach Ransomware-Angriffen

Im Jahr 2023 blieben die Bereiche Fertigung, Immobilien und Logistik dieHauptziele von Ransomware-Kampagnen in Europa. Dabei wurden die Daten von insgesamt 1.186 europäischen Unternehmen auf Ransomware-Data-Leak-Sites (DLSs) veröffentlicht. Dies entspricht einem Anstieg von rund 52% gegenüber 2022.

Deutschland liegt auf Platz 3, mit einem zwölfprozentigen Anstieg der Unternehmen (145) deren Daten auf DLSs vorzufinden sind. Was die aktivsten Ransomware-Gruppen in der Region betrifft, so war LockBit mit 26% der Angriffe in Europa führend, gefolgt von Play mit 9% und Black Basta mit 7%.

Advanced Persistent Threats (APTs) – Deutschland auf Platz 3

Laut Group-IB war Europa im vergangenen Jahr der zweitgrößte Schauplatz für fortgeschrittene anhaltende Bedrohungen (APTs) weltweit. Nach der Ukraine und Polen ist Deutschland das am dritthäufigsten von APT-Gruppen angegriffene Land in Europa.

Matrix-Szene
Vorsicht mit dem Schutz der Daten! / © pixabay.com – geralt

Rückgang der IABs, Deutschland auf Platz 4

Im Jahr 2023 wurde von Initial Access Broker (IABs) der Zugang zu kompromittierten Unternehmensnetzen in Europa 628 Mal zum Verkauf angeboten (-7% gegenüber 2022). Die fünf wichtigsten Zielländer der IABs in Europa: das Vereinigte Königreich (111), Frankreich (83), Spanien (70), Deutschland (63) und Italien (62).

Underground Clouds of Logs häufen Daten deutscher Hosts an

Kostenlose UCLs sind eine der Hauptquellen für Daten über infizierte Hosts. Sie bieten Zugang zu kompromittierten vertraulichen Informationen, die größtenteils von Informations-Stealern stammen. 2023 stieg die Menge der infizierten Hosts in Europa, deren Logs auf UCLs veröffentlicht wurden, um 23% auf über 250.000. Deutschland ist auf Platz 4 in Europa mit einem Zuwachs von 32% (22.966 Hosts auf UCLs).

21 neue deutsche Data-Leaks öffentlich verfügbar

Group-IB entdeckte in Europa 386 neue Fälle von öffentlich verfügbaren geleakten Daten. Frankreich, Spanien und Italien waren mit jeweils 64, 62 bzw. 52 Fällen am stärksten davon betroffen. Nach Großbritannien (35) schließt Deutschland mit 21 neuen Datenleck-Fällen die Top-5-Rangliste ab.

Quelle / Fotos: group-ib.com / © pixabay.com

hamburg040.com

Hamburg-Magazin und mehr... Bloggt zu den regionalen Themen Shopping, Genuss, Menschen, Business, Motor und Events.