Hamburger Hafen AG: Mehr Leistung, mehr Beschäftigung, gesteigertes Ergebnis

Die Hamburger Hafen und Logistik AG (HHLA) verbesserte im Geschäftsjahr 2014 ihr Betriebsergebnis gegenüber dem Vorjahr um 10 Prozent auf 169,3 Mio. Euro. An den Hamburger Containerterminals des Unternehmens wurden mit 7,2 Mio. Standardcontainern so viele Container umgeschlagen wie noch nie. Insbesondere konnten die im Schienen- und Straßentransport tätigen Gesellschaften des Segments Intermodal ihre Transportmengen ein weiteres Mal deutlich um 9,4 Prozent auf 1,3 Mio. TEU steigern.

Die erfreuliche Entwicklung in 2014 bestätigt die Maßnahmen des Unternehmens, frühzeitig die Qualität und Kapazität der Großschiffsabfertigung an den Terminals weiter zu steigern und sich auf die zunehmende Zahl von Anläufen sehr großer Schiffe vorzubereiten. Im Zuge des Mengenwachstums an den Hamburger Terminals, des fortgesetzten Ausbaus der Hinterlandnetzwerke sowie des zunehmenden Einsatzes von eigenen Lokomotiven stockte die HHLA ihre Mitarbeiterzahl auf. 270 zusätzliche Beschäftigte fanden 2014 im Unternehmen qualifizierte und zukunftssichere Arbeitsplätze. Insgesamt sind heute rund 5.200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei der HHLA beschäftigt.

Das Unternehmen verbesserte darüber hinaus die Abfertigung und Koordination aller Verkehrsträger an den Terminals. So nahm im abgelaufenen Geschäftsjahr die von der HHLA mehrheitlich betriebene Nautische Terminal Koordination ihre Arbeit auf. Sie koordiniert die Großschiffsanläufe im Hamburger Hafen. Das Programm Fuhre 2.0, mit dem die HHLA die hohe Qualität der Lkw-Abfertigung sichert und die Lkw-Verkehre gleichmäßiger über den Tag verteilt, wurde fortgesetzt.

Mit dem Rail Operation Management trägt die HHLA dazu bei, auch die Effizienz der Bahnabfertigung im größten Eisenbahnhafen Europas weiter zu steigern. Dies trägt insbesondere auch der Tatsache Rechnung, dass allein an den Hamburger HHLA-Terminals pro Jahr mehr Bahnumschlag erfolgt als in den Häfen Rotterdam und Antwerpen zusammen. Die HHLA verknüpft auf einzigartige Weise die Seehäfen mit dem mittel- und osteuropäischen Hinterland. Das Unternehmen setzt dabei besonders auf den umweltfreundlichen Verkehrsträger Bahn und verlängert seine  maritime Transportkette bis in die Adriahäfen und in die Türkei.

Der Hamburger Hafen ist generell der wichtigste Arbeitgeber der Hansestadt Hamburg
Der Hamburger Hafen ist generell der wichtigste Arbeitgeber der Hansestadt Hamburg

„Das zurückliegende Jahr 2014 war trotz schwieriger Rahmenbedingungen insbesondere aufgrund der weiteren Verzögerung der Fahrrinnenanpassung ein erfolgreiches Jahr für die HHLA. Dafür stehen die erfreuliche Steigerung unseres Betriebsergebnisses, der deutliche Anstieg unserer Transportleistungen sowie die Rekordmenge, die wir an unseren Hamburger Terminals umgeschlagen haben.

Wir sind mit unserer vertikalen Konzernstrategie erfolgreich aufgestellt und werden auch künftig intensiv die weitere Integration der logistischen Kette vorantreiben“, sagte der HHLA-Vorstandsvorsitzende Klaus-Dieter Peters bei der Vorlage des Jahresabschlusses 2014. „Wir haben in die weitere Verbesserung unserer Abfertigungseffizienz investiert, etwa indem wir an unseren Terminals rechtzeitig Kapazitätsreserven geschaffen haben und unsere Produktivität steigerten. Im Segment Intermodal haben wir in den vergangenen drei Jahren mehr als 100 Mio. Euro in weitere Hinterlandterminals, eigene Lokomotiven und Waggons investiert.“

Entwicklung von Umsatz und Ergebnis
Im Geschäftsjahr 2014 lag der Umsatz der HHLA mit 1,2 Mrd. Euro um 5,4 Prozent über dem Vorjahr. Noch deutlicher stieg das Betriebsergebnis (EBIT). Es nahm um 10,0 Prozent auf 169,3 Mio. Euro zu. Hierzu trugen die um 4,3 Prozent gestiegenen Überseemengen bei. Die Umschlagmengen mit den Fernostverkehren wuchsen sogar um 7,2 Prozent. Weitere Wachstums­treiber waren die gestiegenen Umschlagmengen der Hamburger HHLA-Terminals auf die Bahn (+ 6,2 Prozent) und den Lkw (+ 2,1 Prozent) sowie die gestiegenen Transportmengen (+ 9,4 Prozent) der Intermodal-Gesellschaften.

Auch wenn der HHLA Container Terminal Odessa aufgrund der politischen und wirtschaftlichen Krise in der Ukraine und Russland einen 30 prozentigen Umschlagrückgang hinnehmen musste, war das dortige Betriebsergebnis dennoch positiv. Im Intermodal-Segment machte sich zudem die erhöhte Wertschöpfung durch weitere Terminals, eigene Lokomotiven und Waggons positiv bemerkbar.

Foto / Quelle: Screenshot HHLA

Über Redaktion hamburg040 4632 Artikel
Hamburg-Magazin und mehr... Bloggt zu den regionalen Themen Shopping, Genuss, Menschen, Business, Motor und Events.

hamburg040.com verwendet Cookies sowie Google Analytics und informiert Sie darüber. Durch Ihre Nutzung der Webseite gehen wir vom Einverständnis aus. Info & Deaktivieren

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen