Bitcoin 2021: Wie steht es um die Akzeptanz der Kryptowährung in Deutschland?

Von Kryptowährungen und insbesondere dem Bitcoin dürfte mittlerweile fast jeder Deutsche schon einmal gehört haben. Insbesondere im Frühjahr 2021 gab es großen Aufruhr um das Thema, als der Elektroautohersteller Tesla bekanntgab, 1,5 Milliarden US-Dollar in die Digitalwährung Bitcoin zu investieren.

Wer zu diesem Zeitpunkt bereits mit Bitcoin handelte, hoffte darauf, dass dieses Signal der Durchbruch für das digitale Geld sein könnte. So richtig konnten die jüngsten Entwicklungen die Skepsis gegenüber digitalen Währungen aber noch nicht auflösen, schließlich gab es in den letzten Monaten zudem einige Auf und Abs am Markt.

Welche Unternehmen setzen bereits auf Bitcoin als Zahlungsart?

Dabei hat sich der Bitcoin als Zahlungsmittel mittlerweile an einigen Stellen etabliert und es kommen immer mehr Unternehmen hinzu, die die Kryptowährung akzeptieren. Bekannte Unternehmen, die auf diese Bezahlart setzen, sind unter anderem:

  • Lieferando
  • Microsoft
  • Rakuten
  • Expedia
  • Steam
  • Avocadostore

Mittlerweile gibt es auch einige Fluggesellschaften, die große Namen der Krypto-Welt als Bezahlmethode akzeptieren, Bitcoin Casinos, bei denen die Kryptowährung als Einsatz bei Spins oder Tisch-Games akzeptiert wird, oder den Versandhändler Overstock, der im Gegensatz zum großen Konkurrenten Amazon, Bitcoin als Zahlungsoption annimmt.

Der Bitcoin bestimmt seit seinem fulminanten Anstieg die Headlines
Der Bitcoin bestimmt seit seinem fulminanten Anstieg ständig die Headlines / (c) pixabay.com

Nicht nur online, sondern auch stationär mit Bitcoin bezahlen

Doch auch im stationären Handel ist es an immer mehr Stellen möglich, mit Bitcoin zu bezahlen. Ob Cafés in Hamburg, Museen in Berlin oder Steuerberater in Nordrhein-Westfalen: Mehr und mehr Anbieter und Dienstleister folgen dem Trend und das nicht nur in den großen Städten.

Wie stehen die Deutschen zu Kryptowährungen?

Dabei ist der Großteil der deutschen Bevölkerung Kryptowährungen gegenüber immer noch skeptisch eingestellt. Wie eine Umfrage im Sommer 2021 ergeben hat, haben 70 Prozent der 1.004 Befragten kein Vertrauen in die digitalen Währungen. Häufig wird die Meinung vertreten, dass diese nur für Spekulanten geeignet sind. Allerdings gaben auch 58 Prozent an, dass ihnen die gesamte Thematik schlichtweg zu kompliziert ist.

Es ist häufig so, dass fehlende Information zu Skepsis führt, weshalb die Zahlen nicht sonderlich verwundern. Bei derselben Umfrage im Vorjahr fiel dieser Wert jedoch noch um 8 Prozent höher aus, was dafürspricht, dass das Thema durchaus an Relevanz gewonnen hat. Außerdem werden immer mehr Beiträge zum Thema Bitcoin veröffentlicht, sodass es immer leichter wird, Informationen über Kryptowährungen einzuholen und das Wissen diesbezüglich zu verbessern.

In welchen Ländern ist der Bitcoin bereits etabliert?

Insbesondere in Deutschland überwiegt noch die Skepsis gegenüber dem gesamten Thema. In den USA verhält es sich nicht wirklich anders. Laut einer Statistik des Portals Statista, sind es andere Länder als Deutschland oder die USA, in denen Kryptowährung besessen oder genutzt wird:

  1. Nigeria: 32 %
  2. Vietnam: 21 %
  3. Südafrika: 18 %
  4. Peru: 16 %
  5. Schweiz: 11 %
  6. Spanien: 9 %
  7. China: 7 %
  8. USA: 6 %
  9. Deutschland: 5 %
  10. Japan: 4 %

Viele Schwellenländer sind den Industriestaaten also deutlich voraus, wenn es um die Etablierung von Bitcoin und anderen Digitalwährungen geht.

Für wen ist der Handel mit Kryptowährungen geeignet?

Der Handel mit Kryptowährungen ist mittlerweile fast so beliebt wie der Handel mit Gold. Auf eine Kursrallye im Frühjahr folgte ein Einbruch, von dem sich viele Kurse mittlerweile wieder erholen konnten. Für Menschen, die bereits in ETFs investiert haben oder mit Aktien handeln, ist der Schritt zu Bitcoin und Co nicht mehr weit.

In Anbetracht des Umstands, dass Trading immer beliebter wird, kann auch von einem Zuwachs des Bitcoin-Handels ausgegangen werden. Grundsätzlich kann jede Person ab 18 Jahren in Bitcoin investieren und auch mit der Währung bezahlen, Vorerfahrungen mit Aktien oder ETFs sind nicht zwingend nötig.

Bitcoin im Fokus
Bitcoin und seine Anwendungen im Fokus / (c) pixabay.com

Wie kann noch mehr Vertrauen für den Bitcoin geschaffen werden?

Was in Deutschland noch ein entscheidender Faktor ist, der Menschen von der Investition in Kryptowährungen abhält, ist die ungeklärte steuerliche Situation, insbesondere in Bezug auf Staking und Lending. Das Bundesministerium für Finanzen arbeitet jedoch bereits an Lösungen, sodass der Markt noch weiterwachsen könnte und noch mehr Menschen das digitale Geld für sich entdecken könnten.

Mit jedem großem Unternehmen, das ankündigt in Zukunft Bitcoin zu akzeptieren, kann außerdem auch die Akzeptanz in der Bevölkerung potenziell weiter zunehmen. Schließlich schafft es Vertrauen, wenn bekannte Akteure am Markt mit der Kryptowährung hantieren.

Auch wenn es noch keine breite Masse ist, die auf den Bitcoin setzt – grundsätzlich nehmen die Bedenken der deutschen Bevölkerung ab und immer mehr Menschen sind bereit, sich mit der Kryptowährung zumindest auseinanderzusetzen.

Wie funktioniert das Bezahlen mit Bitcoin?

Um mit Bitcoin zu bezahlen, braucht es ein Bitcoin Konto beziehungsweise ein sogenanntes Wallet. In diese virtuelle Geldbörse wird der gewünschte Bitcoin-Betrag eingezahlt und kann dann bei akzeptierenden Händlern genutzt werden. Wer es ausprobieren möchte, kann direkt loslegen und sich sein eigenes Bitcoin-Konto einrichten.

Foto / Quelle: (c) www.pixabay.com

hamburg040.com

Hamburg-Magazin und mehr... Bloggt zu den regionalen Themen Shopping, Genuss, Menschen, Business, Motor und Events.