Navi gestohlen: In 71 Tagen von Hamburg nach China

BMW-Navis sind bei Dieben beliebt: Mittlerweile tragen in einigen deutschen Großstädten bis zu zwei Drittel aller aufgebrochenen Autos das blauweiße Logo. Denn: Anders als bei vielen anderen Herstellern lassen sich die Geräte vergleichsweise leicht stehlen und in neue Fahrzeuge einbauen.

Auto Bild will für die aktuelle Ausgabe 14/2016 wissen: Welchen Weg nimmt das Diebesgut zurück und wo genau landet es? Dafür stattet die Redaktion ein BMW-Navi mit einem Peilsender aus, stellt das Fahrzeug an der Hamburger Stadtgrenze ab. In der Nacht vom 22. auf den 23. November 2015 ist es soweit: Kriminelle klauen das präparierte Navi.

Eingebauter Peilseder
Mit Hilfe des Peilsenders verfolgt Auto Bild die globalisierten Vertriebswege der Navi-Mafia: Nach 71 Tagen und 18.000 Kilometern wird das Gerät in China in einen neuen BMW eingebaut. Auto Bild-Redakteur Claudius Maintz: „Der systematische Schmuggel von geklauten Navis ist ein einträgliches Geschäft. Die Verbindungen reichen von Osteuropa bis nach China. Solange Polizei und Hersteller nur zögerlich reagieren, wird sich daran auch nichts ändern.“

Geklautes Navi reist in 71 Tagen von Hamburg nach China - mit GPS-Peilsender auf den Spuren der Navi-Mafia
Geklautes Navi reist in 71 Tagen von Hamburg nach China – mit GPS-Peilsender auf den Spuren der Navi-Mafia

Von Hamburg kommt das Gps-Gerät zunächst über Litauen nach Riga und Helsinki, bevor es am 19. Dezember 2015 im Luftfrachtsektor des Pariser Flughafens Charles de Gaulle landet. Das nächste Ziel: Honkong. Die Stadt gehört politisch zu China, besitzt aber den Status eines Freihafens. So können Waren aus aller Welt günstig umgeschlagen werden. Vermutlich geht es für das Navi danach auf dem Seeweg weiter nach Vietnam, von wo aus es nach China geschmuggelt wird.

Ankunft in China
Am 2. Februar 2016 ist die Reise im chinesischen Xianyang zu Ende. Das Thermometer im Peilsender im Navi misst die Betriebstemperatur, es taucht immer wieder vor demselben Wohnblock auf. Als Auto Bild-Redakteur Claudius Maintz dorthin reist, wird er in einem BMW 520i fündig. Der Besitzer hat sich das Gerät in einer Werkstatt einbauen lassen und angeblich keine Ahnung, dass es gestohlen ist.

Teilehändler und Autowerkstatt, die Redakteur Claudius Maintz in Lettland und China zur Rede stellt, geben vor, nichts von illegalen Geschäften zu wissen. „Es ist ein Riesen-Skandal, dass Polizei und Hersteller das Problem bis jetzt nicht ernst nehmen“, so Claudius Maintz. „Der Navi-Klau muss den Kriminellen an vielen Stellschrauben erschwert werden. Vor allem aber sind BMW-Navis völlig überteuert. BMW macht pro Gerät rund 700 Prozent Gewinn. Wären sie erheblich billiger, würde sich der Handel mit gestohlener Ware nicht mehr lohnen.“

Foto / Quelle: Auto Bild

Über Redaktion hamburg040 4694 Artikel
Hamburg-Magazin und mehr... Bloggt zu den regionalen Themen Shopping, Genuss, Menschen, Business, Motor und Events.

hamburg040.com verwendet Cookies sowie Google Analytics und informiert Sie darüber. Durch Ihre Nutzung der Webseite gehen wir vom Einverständnis aus. Info & Deaktivieren

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen