Taifun Hagupit: Kinder im Fokus der Nothilfe von Plan International aus Hamburg

Trotz der schweren Verwüstungen, die Taifun Hagupit bisher in den Philippinen anrichtete, sind nach Angaben der lokalen Behörden sehr viel weniger Opfer zu befürchten als durch Taifun Haiyan vor einem Jahr.

„Diesmal sind die Menschen in den Philippinen wesentlich besser auf den Taifun vorbereitet“, berichtet Maike Röttger, Geschäftsführerin des Kinderhilfswerks Plan International Deutschland, die sich vor einem halben Jahr ein Bild von der Entwicklung vor Ort gemacht hatte.

„Auch Plans Nothilfe kommen die Erfahrungen aus den Katastropheneinsätzen nach Taifun Haiyan vor einem Jahr zugute. Unsere Teams vor Ort sind seit Tagen rund um die Uhr im Einsatz. Da immer noch viele Haiyan-Überlebende in provisorischen Unterkünften untergebracht waren, hat für uns die Evakuierung der Bevölkerung in sturmsichere Unterkünfte absolute Priorität.“

Kinder sind bei Naturkatastrophen oft am stärksten betroffen
Kinder sind bei Naturkatastrophen oft am stärksten betroffen

Plan International hat in den betroffenen Regionen in der Provinz Eastern Samar vier Teams mit über 30 geschulten Mitarbeitern für die Nothilfe eingesetzt. Basierend auf den Erfahrungen der letzten Jahre stellte Plan in Eastern Samar Zeltplanen für Notunterkünfte, Sets zur Wasseraufbereitung und Hygiene-Sets sowie Nothilfe-Sets für Kleinkinder und Säuglinge zur sofortigen Verteilung bereit. Mit diesen Hilfsgütern werden fast 15.000 Familien und über 75.000 Menschen erreicht

„Neben der Sicherung der existenziellen Bedürfnisse der Familien“, so Maike Röttger, „konzentrieren wir uns darauf, Schaden von den betroffenen Kindern abzuwenden. Der Schutz der Mädchen und Jungen steht für uns an oberster Stelle. Viele Kinder haben ihre Erinnerungen an Taifun Haiyan noch nicht verarbeitet, ihnen fehlt das nötige Sicherheitsgefühl. Wir setzen alles daran, dass sie baldmöglichst wieder Schulunterricht erhalten und so ein Stück Alltag zurückgewinnen.“

Seit 1961 arbeitet Plan in den Philippinen und kann daher Erfahrungen aus früheren Katastropheneinsätzen nutzen. In Programmgebieten sind Katastrophenschutz-Projekte für Kinder und Gemeinden ein wichtiger Teil von Plans Arbeit. Für Notsituationen wurden umfassende Programme zur psychosozialen Betreuung von Kindern entwickelt.

Foto / Quelle: Plan International Deutschland e.V., Kerstin Straub

Über Redaktion hamburg040 5286 Artikel
Hamburg-Magazin und mehr... Bloggt zu den regionalen Themen Shopping, Genuss, Menschen, Business, Motor und Events.

hamburg040.com verwendet Cookies sowie Google Analytics und informiert Sie darüber. Durch Ihre Nutzung der Webseite gehen wir vom Einverständnis aus. Info & Deaktivieren

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen