Was Unternehmen von Hamburg lernen können – innovatives Marketing aus der Hansestadt

Hamburg war schon immer eine prägende Metropole. Im Mittelalter dominierte das Wirtschaftssystem der Hanse – mit Hamburg als zentralem Stützpunkt – weite Teile Nordeuropas. Doch auch heute werden in der Stadt an der Elbe immer wieder einflussreiche Ideen geboren, von denen Unternehmen lernen können. Dabei sticht vor allem das innovative Marketingkonzept des Hamburg City Pass hervor – wir zeigen Ihnen, was dahintersteckt.

Hamburg war und ist schon immer eine Weltstadt gewesen
Hamburg war und ist schon immer eine Weltstadt gewesen

Marketing made in Hamburg: Der Hamburger City Pass

Das Prinzip des Hamburg City Pass ist unschlagbar simpel: Sie bezahlen vorab einen bestimmten Betrag für den Turbopass, für den Sie dann ausgewählte Sehenswürdigkeiten und Stadtführungen stark vergünstigt oder sogar gratis erleben. Zusätzlich erhalten Sie ein Ticket für den Nahverkehr, wodurch Sie sich direkt nach Ankunft ins Gewimmel der Großstadt stürzen können.

Natürlich stellt sich trotzdem die Frage, ob sich der City Pass für alle Reisenden lohnt. Um hier zu einem Ergebnis zu kommen, sollten Sie zunächst hinterfragen, was Sie bei Ihrem Trip nach Hamburg erleben wollen. Sind Sie eher auf einen Entspannungsurlaub im Wellnesshotel aus?

Dann lohnt sich der Pass eher nicht. Falls Sie dagegen eine Sightseeingtour entlang der wichtigsten Sehenswürdigkeiten einplanen und sich maximal flexibel von A nach B bewegen wollen, sparen Sie definitiv Geld, Zeit und Energie. Doch warum nützt der Hamburg City Pass in diesem Fall sowohl den Anbietern als auch den Kunden? Dahinter steckt eine spezielle Marketingidee, die im Folgenden kurz erläutert wird.

Hamburg neu gestaltete Flaniermeile an der Innen-Alster
Hamburgs neu gestaltete Flaniermeile an der Innen-Alster

Anreize schaffen durch Gratisangebote und Rabatte – eine beliebte Marketingstrategie

Viele kennen das Gefühl von sich selbst: man findet ein Produkt, das einem zusagt, denkt aber gleichzeitig direkt an die möglichen Kosten – egal ob finanziell oder sozial. Genau dieser innere Gegensatz verhindert oftmals eine Kaufentscheidung. Die Lösung für Produktanbieter: eine mögliche kognitive Dissonanz vorausahnen, mit einer initialen Kostensenkung antworten und somit die potenziellen Kunden langfristig vom Nutzen des Produkts überzeugen, um im Idealfall weitere Käufe zu stimulieren.

Dabei sollte jedoch auf eine ausgewogene Balance geachtet werden, bei der die Kunden ein durchaus wertvolles (Teil-)Produkt bzw. Rabattangebot erhalten, der Anbieter aber auch dann nicht pleite geht, wenn sich wider Erwarten doch nicht so viele Kunden für weitere Käufe entscheiden.

Praxisbeispiele für diese Marketingstrategie gibt es neben dem Hamburg City Pass zuhauf. So dürften die meisten von uns schon einmal mit Gratisproben von teuren Parfüms oder Feinkostwaren in ein Geschäft gelockt worden sein. Auch bei Online-Casino-Spielen bieten die Anbieter bei einer Erstanmeldung häufig Freispiele an, wie dieser Artikel zeigt.

Dadurch wird potenziellen Kunden die Möglichkeit eröffnet, die Games zunächst einmal gratis zu testen – wer sich für diese Marketingstrategie entscheidet, sollte also von seinem Produkt absolut überzeugt sein. Das gilt auch für Softwarefirmen, die potenziellen Käufern häufig kostenlose Demo-Versionen oder zeitlich begrenzte Premium-Abos zur Verfügung stellen.

Fazit: erfolgreiches Marketing als Win-win-Situation

Erfolgreiches Marketing setzt immer da an, wo für neue Kunden ein Mehrwert entsteht. In diesem Zusammenhang macht der Hamburg City Pass vor, wie es geht: auf der einen Seite profitieren Nutzer von starken Rabatten – vorausgesetzt die enthaltenen Angebote werden auch genutzt. Auf der anderen Seite stimuliert der Pass aber auch potenziell weitere Käufe. So entsteht eine klassische Win-win-Situation.

Foto / Quelle: (c) Redaktion, 2 x Fotos

hamburg040.com

Hamburg-Magazin und mehr... Bloggt zu den regionalen Themen Shopping, Genuss, Menschen, Business, Motor und Events.