Mit Highspeed auf der Elbe: Sicherheitsrisiken bei Speed-Boot-Fahrten

Die Bundesstelle für Seeunfalluntersuchung (BSU) warnt in einem Bericht vor den Sicherheitsrisiken neuer Hochgeschwindigkeitsschlauchboote. Es bestehe die Gefahr von Unfällen mit schweren Verletzungen. Das Bundesverkehrsministerium müsse zum Schutz der Fahrgäste dringend eine Sicherheitsrichtlinie für gewerblich genutzte Sportboote erlassen.

Im Bereich sogenannter Rib-Boote („Rigid Inflatable-Boat“ = leichtes Festrumpfschlauchboot) gebe es derzeit „praktisch keine behördliche Kontrolle“, heißt es in dem heute veröffentlichten Dokument. Fahrten mit Speed-Booten werden in verschiedenen deutschen Städten als Freizeit-Event angeboten.

Die BSU hat einen Unfall mit einem Speed-Boot untersucht, der im Mai 2014 auf der Unterelbe bei Hamburg passiert war. Das Boot war im Rahmen einer Firmenfeier mit insgesamt acht Personen an Bord absichtlich mit hoher Geschwindigkeit in die Heckwelle eines Containerschiffs gefahren.

Auf der Elbe ist mehr Verkehr
Auf der Elbe ist deutlich mehr Verkehr als auf Binnengewässern oder Nord- und Ostsee!

In Folge des Aufpralls hatten sich fünf Personen teilweise mehrfache Wirbelbrüche zugezogen. Der Bootsführer war nach Informationen des Radiosenders NDR Info im Januar 2015 wegen fahrlässiger Körperverletzung und Gefährdung des Schiffsverkehrs zu einer Geldstrafe in Höhe von 4200 Euro verurteilt worden.

Der Direktor der BSU, Volker Schellhammer, erklärte NDR Info, es sei aus seiner Sicht wichtig, dass der Markt für Speed-Boote stärker reguliert wird. „Das ist ein Hochgeschwindigkeitsgerät und wir wissen alle, dass wenn man bei solchen Geschwindigkeiten aufprallt – mit oder ohne Boot darunter – es in der Regel lebensgefährliche Verletzungen gibt“, so Schellhammer.

Im Urlaub auf dem Meer droht weniger Gefahr
Im Urlaub auf dem Meer droht weniger Gefahr

Gerade weil der Speed-Boot-Markt in Deutschland wachse, sei es wichtig, Regelungen einzuführen. In Großbritannien, wo Speedboot-Fahrten bereits seit mehreren Jahren kommerziell angeboten werden, müssen Bootsführer eine spezielle Ausbildung absolvieren. In Deutschland ist das nicht der Fall.

So genannte Speed- oder auch Rib-Boote haben einen festen Rumpf und werden unter anderem vom Militär, Rettungsgesellschaften und Ölförderfirmen eingesetzt. Sie sind hochmotorisiert und erreichen Geschwindigkeiten von bis zu 100 Stunden-Kilometern. In Deutschland werden kommerzielle Speed-Boot-Fahrten unter anderem in Hamburg, Kiel, Düsseldorf, Köln, Mainz und in Wiesbaden angeboten.

Foto / Quelle: Image courtesy of khunaspix at FreeDigitalPhotos.net, Redaktion, Norddeutscher Rundfunk

Über Redaktion hamburg040 4416 Artikel
Hamburg-Magazin und mehr... Bloggt zu den regionalen Themen Shopping, Genuss, Menschen, Business, Motor und Events.

hamburg040.com verwendet Cookies sowie Google Analytics und informiert Sie darüber. Durch Ihre Nutzung der Webseite gehen wir vom Einverständnis aus. Info & Deaktivieren

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen