Nachhaltigkeitsstrategie Green Cruising: Die Kreuzfahrtindustrie muss sauberer werden

Zum Ende einer turbulenten Kreuzfahrtsaison wird klar: Ohne Green Cruising kann es nicht weitergehen. Denn in Zeiten des Klimawandels kämpft die Kreuzfahrtindustrie nun stärker denn je gegen das Image als Umweltverschmutzer. Dass Green Cruising bereits umgesetzt wird, zeigt die Inbetriebnahme des Kreuzfahrtschiffes AIDAnova im vergangenen Jahr.

Das Schiff wird nicht mehr mit Schweröl, sondern mit schadstoffärmerem Flüssigerdgas betrieben. Bernd Schabbing weiß, was es mit Green Cruising auf sich hat und wie sich solche Nachhaltigkeitsstrategien auf die Schifffahrt und die Passagiere auswirken. Er ist Professor an der International School of Management (ISM) und leitet den Bereich Tourismus und Eventmanagement.

„Im Grundsatz geht es bei Green Cruising darum, sowohl den Ressourcenverbrauch als auch die Umweltbelastung zu verringern. Hierfür setzt die Kreuzfahrtindustrie an verschiedenen Stellen an. So wird beim Antrieb durch Nutzung von Flüssigerdgas (LNG) oder leichtem Heizöl anstelle des berüchtigten Schweröls der Verbrauch von fossilen Brennstoffen und die Abgasbelastung deutlich verringert“, erklärt Schabbing.

Die emissionen ziehen direkt in die wohngebiete der Hansestadt
Die fiesen Abgase und Emissionen ziehen direkt in die hafennahen Wohngebiete der Hansestadt

Dass es sich bei der Nachhaltigkeitsstrategie nicht nur um einen Trend handelt, sondern auch Zukunft hat, zeigen aktuelle Entwicklungen: 2018 wurden bereits ein Drittel der beauftragten Kreuzfahrtschiff-Neubauten mit LNG-Technologie bestellt. 2019 sind zudem teilweise auch Batterien als Umrüstung geplant.

Synthetische Kraftstoffe sollen der nächste Schritt sein. Auch der Einsatz von Flüssiggas aus regenerativen Quellen oder Windstrom wird zukünftig an Bedeutung gewinnen. Bis 2021 soll auf der Meyer Werft in Papenburg sogar das erste AIDA-Schiff mit Brennstoffzellenantrieb fertiggestellt werden.

Der Tourismusexperte weiß, dass die Kreuzfahrtindustrie angesichts der aktuellen Entwicklungen weiter am Ball bleiben muss: „Die Verbesserung der Umweltbilanz hat erhebliche wirtschaftliche Folgen für die Kreuzfahrtgesellschaften, aber verschafft ihnen auch einen Wettbewerbsvorteil, da Passagiere ihre Entscheidung mehr und mehr nach ökologischen Gesichtspunkten treffen. Eine sauberere Kreuzfahrtindustrie muss perspektivisch zum Standard werden, da die Kunden sich sonst nach und nach abwenden“, ist sich der ISM-Professor sicher. Die entstandenen Zusatzkosten können jedoch nicht vollständig auf die Passagiere umgelegt werden, weiß Schabbing.

Denn erst im Laufe der nächsten Jahre wird sich zeigen, ob die Kunden die Preisaufschläge akzeptieren werden und wenn ja, in welcher Höhe. „In früheren Jahren hat sich gezeigt, dass der Kundenwunsch nach nachhaltigeren Angeboten eben nicht automatisch mit einer höheren Zahlungsbereitschaft einhergeht.

Diese Ungewissheit bezüglich der Nachfrage, deutliche Mehrkosten sowie die langen Refinanzierungszeiträume machen nachvollziehbar, dass die Reedereien zögern. Hinzu kommen die langen Planungsvorläufe, die ein schnelles Reagieren auf aktuelle Entwicklungen schwierig gestalten.“

Auch wenn die Kreuzfahrtindustrie ein Nischenbereich ist, hat für Schabbing das Handeln der Kreuzfahrtunternehmen absoluten Beispielcharakter für den gesamten Tourismus. „Die Kreuzfahrtindustrie steht derzeit in puncto Nachhaltigkeit in der medialen Aufmerksamkeit.

Von ihr wird daher auch erwartet, dass sie ein Experimentier- und Forschungsfeld mit dem Ziel ist, die Schifffahrt und den Tourismus insgesamt nachhaltiger zu machen. Deshalb sind solche Themen auch bei uns an der ISM wichtiger Bestandteil des Unterrichts, damit die Studierenden aktuellen Herausforderungen der Berufspraxis gewachsen sind“, so der Experte.

Hintergrund:

Die International School of Management (ISM) zählt zu den führenden privaten Wirtschaftshochschulen in Deutschland. In den einschlägigen Hochschulrankings rangiert die ISM regelmäßig an vorderster Stelle. Die ISM hat Standorte in Dortmund, Frankfurt/Main, München, Hamburg, Köln, Stuttgart und Berlin.

An der staatlich anerkannten, privaten Hochschule in gemeinnütziger Trägerschaft wird der Führungsnachwuchs für international orientierte Wirtschaftsunternehmen in kompakten, anwendungsbezogenen Studiengängen ausgebildet. Alle Studiengänge der ISM zeichnen sich durch Internationalität und hohe Lehrqualität aus. Projekte in Kleingruppen gehören ebenso zum Hochschulalltag wie integrierte Auslandssemester und -module an einer der über 190 Partneruniversitäten der ISM.

Foto / Quelle: (c) Redaktion, ISM International School of Management GmbH, www.ism.de

Über Redaktion hamburg040 4734 Artikel
Hamburg-Magazin und mehr... Bloggt zu den regionalen Themen Shopping, Genuss, Menschen, Business, Motor und Events.

hamburg040.com verwendet Cookies sowie Google Analytics und informiert Sie darüber. Durch Ihre Nutzung der Webseite gehen wir vom Einverständnis aus. Info & Deaktivieren

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen