Wandern oder Hiking? Der Unterschied und wertvolle Tipps

Das modernistisch-neudeutsche Wort Hiking bezeichnet eine anspruchsvolle Form des Wanderns, bei der Menschen zu Fuß in der Natur unterwegs sind, typischerweise auf Pfaden im Gebirge, in Wäldern, Nationalparks oder anderen natürlichen Umgebungen. Der Begriff Hiking stammt aus den USA. Hiking ermöglicht es, die Schönheit der Natur fernab von jeder Zivilisation zu erleben. Die besten Hiking Trails der Welt führen oft durch abgelegene Gebiete, vorbei an Seen, Flüssen, Wäldern und Bergen.

Hiking stellt je nach Gelände und Schwierigkeitsgrad unterschiedliche Anforderungen an die Fitness. Es ist nicht nur eine gute Möglichkeit, Ausdauer aufzubauen und die Muskeln zu stärken, sondern fordert und fördert auch Gleichgewichtssinn, Fähigkeiten der Orientierung in schwierigem Gelände und mentale Belastbarkeit.

Gerade anspruchsvolle und steile Trackingpfade erfordern ein hohes Fitnesslevel, Erfahrung und entsprechende Ausrüstung. Die Musts sind bequeme Wanderschuhe, wetterfeste Kleidung, Rucksack, Wasserflasche, Erste-Hilfe-Sets, Wanderstöcke und Karten oder GPS-Geräte. Bei mehrtägigen Touren kommt deutlich mehr Ausrüstung hinzu, da in der Regel ein Zelt, Kochgeschirr, Nahrungsmittelvorräte, Kleidung usw. benötigt wird.

Wandern vs. Hiking

Beides sind vielseitige Aktivitäten, die von Menschen unterschiedlichen Alters und Fitnessniveaus genossen werden können. Hiking wird normalerweise mit anspruchsvolleren oder sportlicheren Wanderungen in Verbindung gebracht. Die Entfernungen zur Zivilisation sind deutlich größer, die Herausforderungen damit andere. Hiking ist sportlicher und intensiver, benötigt mehr Vorbereitung und die Beachtung anderer Aspekte, z.B. auch die der Sicherheit.

Als Wandern werden in der Regel längere Fußmärsche, meist nicht allzu weit – also nur wenige Kilometer – von menschlichen Siedlungen entfernt, bezeichnet. Bei beiden Aktivitäten steht das Erkunden der Natur zu Fuß, im Vordergrund. Denn sowohl Wandern wie auch Hiking sind großartige Möglichkeiten, dem Alltag zu entkommen, die Natur zu erkunden und gleichzeitig aktiv zu sein. Entspannung und Entschleunigung, die frische Luft, die Stille der Natur und die physische Aktivität fördern das Wohlbefinden.

Hiking weltweit

Das weltweite Hiking ist für viele Menschen eine besondere und transformative Erfahrung. Denn durch das Hiking lassen sich ganz andere Lebensbedingungen, unterschiedliche Lebensweisen und die Vielfalt der Welt erfahren. Dies führt zu einem tieferen Verständnis und Respekt für andere Kulturen und Umweltbedingungen.

Menschen, die lange allein oder in kleiner Gruppe fernab von Gewohntem unterwegs sind, lernen selbst besser kennen, stehen vor Herausforderungen, die das Selbstvertrauen stärken und mitunter erfordern, über sich selbst hinauszuwachsen. Hiking bietet die Möglichkeit, atemberaubende Landschaften zu erkunden, neue Abenteuer zu erleben und unvergessliche Erinnerungen zu sammeln. Wer einen erfüllten und aufregenden Lebensstil liebt, der wird beim Hiking echte Highlights erleben.

Wie bei jeder Reise wird sich die Gelegenheit ergeben, Menschen aus aller Welt zu treffen, Vorurteile abzubauen, eine offene, tolerante Denkweise zu fördern und neue Freundschaften zu schließen. Es fördert Achtsamkeit und führt letztlich zu einer bewussteren Lebensführung und führt häufig dazu, über das eigene Leben und seine Ziele nachzudenken.

See in den Dolomiten
Spektakuläre Aussichten, die sich nur dem Wanderer erschließen / © pixabay.com – kordi_vahle

Beim weltweiten Hiking sind Flexibilität und Anpassungsfähigkeit entscheidend. Diese Fähigkeiten können nicht nur während der Reise, sondern auch im täglichen Leben von großem Nutzen sein. Viele Hiker schätzen die Freiheit und Abenteuerlust, während andere die kulturelle Bereicherung und persönliche Entwicklung in den Vordergrund stellen.

Gefahren beim Hiking

Hiking in schwierigem Gelände fernab der Zivilisation birgt einige potenzielle Gefahren, und es ist wichtig, gut darauf vorbereitet zu sein. Hier sind einige der häufigsten Gefahren beim Hiking in abgelegenen Gebieten:

Unvorhersehbares Wetter

Das Wetter kann in bergigen und abgelegenen Gebieten schnell umschlagen. Plötzliche Regenfälle, Schneestürme oder Temperaturabfälle können zu Unterkühlung oder Überhitzung führen. Hiker müssen immer auf Wetteränderungen vorbereitet sein und angemessene Kleidung und ausreichend Wasser mitführen.

Orientierungsverlust

In abgelegenen Gebieten können Wege – wenn überhaupt vorhanden – schwer zu finden sein, und die Gefahr des Orientierungsverlusts ist erhöht. Ein Mangel an Markierungen oder schlechtes Kartenmaterial kann zu Problemen führen. Hiker sollten gutes Kartenmaterial, Kompass oder GPS-Geräte mitnehmen und über grundlegende Navigationsfähigkeiten verfügen.

Mangelnde Wasser- und Nahrungsmittelversorgung

Abgelegene Gebiete können eine begrenzte Verfügbarkeit von nutzbaren Wasserquellen bieten. Es ist außerordentlich wichtig, ausreichend Wasser mitzuführen und die Route so zu planen, dass ausreichend Nahrung vorhanden ist. Tragbare Wasserfilter sind nützlich, um Wasser aus natürlichen Quellen zu reinigen.

Wildtiere

In einigen Gebieten gibt es potenziell gefährliche Wildtiere. Hiker sollten sich über die Tierwelt in der Region informieren und Vorsichtsmaßnahmen treffen, um Begegnungen zu vermeiden. Dies kann das sichere Verstauen von Lebensmitteln und das Wissen über das richtige Verhalten bei Begegnungen mit Tieren einschließen.

Verletzungen und Erkrankungen

In abgelegenen Gebieten wird es schwierig sein, im Falle von Verletzungen oder Erkrankungen Hilfe zu bekommen. Erste-Hilfe-Kenntnisse und eine gut ausgestattete Erste-Hilfe-Ausrüstung sind unerlässlich. Es ist wichtig, potenzielle Risiken zu minimieren und bei Bedarf Hilfe rufen zu können.

Einsamkeit und psychologische Belastung

Allein in entlegenen Gebieten unterwegs zu sein, kann Einsamkeit und eine enorme psychologische Belastung verursachen. Es ist wichtig, dies zu berücksichtigen und sicherzustellen, dass man mental darauf vorbereitet ist, längere Zeit alleine in der Natur zu sein.

Mangelnde Kommunikation

Der Mobilfunkempfang ist mitunter in abgelegenen Gebieten schwach oder gar nicht vorhanden. Es ist wichtig, dies zu berücksichtigen und ggf. sind alternative Kommunikationsmittel wie Notfallfunkgeräte oder Satellitentelefone mitzuführen.

Hiking ist nicht ungefährlich. Doch die Gefahren lassen sich minimieren. Es ist entscheidend, gut vorbereitet zu sein, die Route im Voraus zu planen, angemessene Ausrüstung mitzuführen und grundlegende Überlebensfähigkeiten zu beherrschen. Ist man allein unterwegs, wird dringend empfohlen, jemandem Bescheid zu geben, wohin man unterwegs ist, wann man wieder kommunizieren kann, wie der geplante Routenverlauf sein soll und wann man voraussichtlich zurückkehrt, um im Notfall Hilfe zu erhalten.

Quelle / Fotos: Redaktion / © pixabay.com

hamburg040.com

Hamburg-Magazin und mehr... Bloggt zu den regionalen Themen Shopping, Genuss, Menschen, Business, Motor und Events.