Bringen die Tech-Unternehmen ein Comeback der Clean Energy Aktien?

Jahrelang ging es bei Clean Energy Aktien nur in eine Richtung: bergab. Doch nun scheint eine Trendwende in Gang gesetzt, wie aus einer neuen Studie von Block-Builders.de hervorgeht. Aktien aus dem Bereich Clean Energy sind Wertpapiere von Unternehmen, die sich auf die Produktion, Speicherung und Verteilung erneuerbarer Energien wie Solar-, Wind- und Wasserkraft spezialisieren. Und genau jene Aktien erfreuten sich in der Vergangenheit enormer Beliebtheit.

Das Nachfragehoch für den in Deutschland besonders beliebten Global Clean Energy ETF gab es zu Jahresbeginn 2021. Seinerzeit notierte der Google-Trend-Score, der das relative Suchvolumen angibt, auf dem Maximalwert von 100. Aktuell notiert dieser bei lediglich 4 – eine Reduktion des Suchvolumens um sage und schreibe 96 Prozent. Doch damit könnte jetzt vorbei sein.

Windkraftanlagen können eine interessante Anlage sein
Windkraftanlagen können eine interessante Anlage sein / © pixabay.com – distelAPPArath

Grüne Energie zählt im Mai zu den Top-Performern

So zählten ETFs im Bereich grüner Energie im Mai zu den Top-Performern. An der Spitze steht der Global X Hydrogen mit einem Plus von 27,4 Prozent, gefolgt vom Invesco Solar Energy, hier schlug der Anstieg mit 19,1 Prozent zu Buche. Weitere Clean Energy ETFs befinden sich ebenfalls in der Top-Liste der erfolgreichsten ETFs im Mai.

Unter anderem die Studie „100 % Renewable Powered AI Data Centers“ hat den Aufwärtstrend von Clean Energy Aktien wieder in Gang gesetzt. Demnach haben sich die großen Tech-Plattformen verpflichtet, ihren Energieverbrauch in Zukunft zu 100 Prozent aus erneuerbaren Quellen zu decken. Bereits heute nutzen die Techs Massen an Strom, der aus erneuerbaren Energien erzeugt wird.

Ganz vorn landet Amazon, gefolgt von Meta. Wie die Studie aufzeigt, erwarten Marktbeobachter, dass die weltweite Stromnachfrage allen voran durch Rechenzentren, KI und Kryptowährungen in den nächsten Jahren drastisch ansteigt – mehr als eine Verdopplung bis zum Jahr 2026 soll dabei möglich sein.

Quelle / Fotos: block-builders.de / © pixabay.com

hamburg040.com

Hamburg-Magazin und mehr... Bloggt zu den regionalen Themen Shopping, Genuss, Menschen, Business, Motor und Events.