Tiere im Fokus: Tierschutzgrundsätze für Hamburg

In Hamburg, wie in vielen anderen Städten zeigt gerade die Gesellschaft deutlich mehr Engagement und wirkt aktiv mit an unseren globalen Problemen. Neben dem wichtigen Umwelt-, Klima- und Naturschutz darf die Priorität zur Schaffung von Gesetzen zum Schutz der Tiere nicht vernachlässigt werden, der zum respektvollen Umgang unabdingbar ist. Gesetze für den Tierschutz müssen gerade in Hamburg, dem „Tor zur Welt“ vorbildlich und streng angewandt werden.

Da die vorhandenen Bundesgesetze zum Tierschutz noch in den Kinderschuhen stecken, lässt sich das unnötige Leid für die Tiere nicht klar genug umsetzen. Hier ist es Aufgabe der Länder und somit Hamburg mit rigoroser Hand dem Bund zu zeigen, dass viel mehr getan und umgesetzt werden muss.

Die Gesellschaft muss deutlich mehr darüber aufgeklärt werden, dass sie ihr Handeln ändern muss. Das Verhalten gegenüber Tieren und der Natur zeigt täglich in vielerlei Hinsicht, dass die Menschen es noch nicht begriffen haben, was sie anrichten.

Screenshot Website Tierschutz hier !
Screenshot Website Tierschutz hier !

Erst wenn die Gesellschaft sich ändert, ändert sich auch die Politik. Erst dann werden sinnvolle Gesetze geschaffen. Dazu muss das Tier mehr in den Fokus gerückt werden. Um die Tier- und Pflanzenwelt, um unser ökologisches Gleichgewicht wiederherzustellen, bedarf es viel mehr als das bisherige Handeln. Wir müssen alle noch aktiver werden.

Die Förderung und Sicherstellung des respektvollen Umgangs mit Tieren ist die Primäraufgabe. Wir konzentrieren uns als Aktion Partei für Tierschutz – Das Original – Tierschutz hier! nur auf diesen Bereich. Wir wollen uns nicht verzetteln in anderen Themen.

Die „Aktion Partei für Tierschutz – Das Original – Tierschutz hier!“ fordert, dass der vorhandene, oberflächlich gehaltene Tierschutz als Landesziel in die Hamburger Verfassung aufgenommen wird. Hamburg kann so mit gutem Beispiel voran gehen. Folter am Tier muss auch als solches geahndet werden.

Noch nicht einmal der geringe juristische Schutz erlaubt es Tierschutzorganisationen Verbandsklage bei Tierfolter und Verstoß gegen bestehende Tierschutzgesetze einzureichen. Gegen untätige Behörden besteht derzeit kein Rechtsschutz. Wer den Tieren zu dem Schutz verhelfen will, der ihnen zusteht, dem sind die Hände gebunden. Das fehlende Recht auf Tierschutz Verbandsklage muss endlich möglich sein.

„In Hamburg müssen mehr, beziehungsweise überhaupt einmal Stimmen in die Parlamentsebenen, die für die Tiere sprechen. So auch in die Bürgerschaft. Dies ist endlich möglich, also Liste 12 zur Wahl am 23.02.20“, so Maike Drewes, Landesvorsitzende und Spitzenkandidatin der Aktion Partei für Tierschutz – Das Original – Tierschutz hier! Liste 12 für Hamburg

Foto / Quelle: tierschutz-hier.de

Über Redaktion hamburg040 5363 Artikel
Hamburg-Magazin und mehr... Bloggt zu den regionalen Themen Shopping, Genuss, Menschen, Business, Motor und Events.

hamburg040.com verwendet Cookies sowie Google Analytics und informiert Sie darüber. Durch Ihre Nutzung der Webseite gehen wir vom Einverständnis aus. Info & Deaktivieren

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen