Tag der Zahngesundheit: Der Weg zum Hollywood-Lächeln

Julia Roberts ist nicht nur „Pretty Woman“, sondern für viele auch die Frau mit dem schönsten Lächeln der Welt. Mittlerweile ist wissenschaftlich belegt, dass Menschen mit gepflegten, weißen Zähnen von ihrem Umfeld als attraktiver, intelligenter und beliebter wahrgenommen werden. Heute verrät hamburg040 hier, was man für das Hollywood-Lächeln braucht.

Nicht auf den Mund gefallen
Bereits 3.000 vr. Chr. gelangte man zu der Erkenntnis, dass Mundhygiene zur Körperpflege dazugehört. Doch statt schrubben hieß es bei den Ägyptern kauen: Zur Dentalpflege verwendeten sie nämlich einen kleinen Zweig, der an einem Ende zerfasert wurde. Auch die erste Zahnpasta geht auf altägyptische Zahnärzte zurück: Doch statt abrasiven Putzkörpern wie Silikatverbindungen oder Fluorid bestand diese aus einer Mischung von gemahlenem Bims und Weinessig.

Oh weh…
Jährlich geben deutsche Bundesbürger etwa 1,2 Milliarden Euro für ihr Lächeln aus, davon die Hälfte für Zahnpasta. Und obwohl ein Großteil der Befragten angibt, sich mindestens zweimal täglich die Zähne zu putzen, sind etwa 99 % der Deutschen von Karies betroffen – wie kann das sein? Studien zeigen, dass viele Menschen ihre Dentalpflegegewohnheiten oftmals völlig fehleinschätzen. Dabei kann nicht nur unregelmäßiges Zähneputzen zu Karies und seinen Folgeerkrankungen führen, auch zu aggressives Schrubben etwa kann Zahnschäden begünstigen.

Tag der Zahngesundheit
Tag der Zahngesundheit

Essen für das schöne Lächeln
Unsere Zähne bestehen aus mehreren Schichten. Dabei ist es der Zahnschmelz, der für ihre Farbe verantwortlich ist. Neben einer Veranlagung spielt hier auch die Ernährung eine wesentliche Rolle, denn nicht nur Zucker und säurehaltige Lebensmittel sind schädlich für die Zähne – auch andere Lebensmittel können sich negativ auf ihr Erscheinungsbild auswirken.

So lagern sich bestimmte Farbstoffe am sog. Schmelzoberhäutchen ein und verursachen so Verfärbungen. Doch glücklicherweise gibt es auch Lebensmittel, die der „Zahnweißheit“ zuträglich sind: Alles, was die Speichelproduktion anregt, darf bedenkenlos genossen werden. Dazu zählt insbesondere Gemüse wie z. B. Sellerie und Karotten. Da viele Sorten außerdem einen hohen Anteil Vitamin C enthalten, beugen sie gleichzeitig Zahnfleischentzündungen und Mundgeruch vor.

Automatik statt Hand
Aufgrund ihrer mechanischen Rüttelbewegung sind elektrische Zahnbürsten ihren manuellen Gefährten überlegen und können Beläge auf und zwischen den Zähnen besser entfernen. Das spiegelt sich auch auf dem Verkaufsmarkt wider, wo die elektrischen Modelle die Handzahnbürsten mittlerweile überholt haben.

Den Mund vollnehmen
Vielen Menschen gelingt es auch durch eine gründliche Zahnpflege nicht, alle Zwischenräume und Nischen in der Mundhöhle zu erreichen und damit Bakterien zu entfernen. Deswegen raten Zahnärzte zum Gebrauch chemischer und mechanischer Ergänzungen.

Mundwasser sorgt nicht nur für frischen Atem, sondern wirkt auch antibakteriell und reduziert dadurch das Risiko für Zahnfleischentzündungen. Und das laut einer Studie sogar effektiver als Zahnseide! Doch auch sie sollte nicht vernachlässigt werden. Interdentalbürsten sind eine tolle Möglichkeit, Speisereste aus den Zahnzwischenräumen zu entfernen und eignen sich – ebenso wie Kaugummis – auch ideal für unterwegs.

Ab zu Onkel Doc!
Mindestens einmal im Jahr sollte man auch bei guter Zahnhygiene dem Zahnarzt einen Besuch abstatten. Er befreit die Zähne nicht nur von Zahnbelägen, sondern kann auch krankhafte Veränderungen frühzeitig erkennen und so Kiefer- und Munderkrankungen verhindern. Auf Wunsch führt er auch ein professionelles Bleaching durch.

Foto / Quelle: Colgate, beautypress.de

Über Redaktion hamburg040 4678 Artikel
Hamburg-Magazin und mehr... Bloggt zu den regionalen Themen Shopping, Genuss, Menschen, Business, Motor und Events.

hamburg040.com verwendet Cookies sowie Google Analytics und informiert Sie darüber. Durch Ihre Nutzung der Webseite gehen wir vom Einverständnis aus. Info & Deaktivieren

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen