So viel zahlen Hanseaten fürs Wohnen

Viele deutsche Städte tragen heute noch den Zusatz Hansestadt im Namen, auch wenn das einflussreiche Kaufmannsnetzwerk in seiner ursprünglichen Form nicht mehr existiert. Immowelt.de hat untersucht, wie viel Wohnungen und Häuser in 21 ausgewählten Hansestädten kosten.

Am teuersten ist das Wohnen im wirtschaftlich starken Hamburg. Wer hier eine Wohnung sucht, muss mit Mietpreisen von 10,80 Euro und Kaufpreisen von 3.560 Euro pro Quadratmeter im Median rechnen.

So viel zahlen Hanseaten fürs Wohnen
So viel zahlen Hanseaten fürs Wohnen

Zweitteuerste Hansestadt bei den Mieten ist das nahe Hamburg gelegene Lüneburg, das neben einer Universität auch das Amt für regionale Landesentwicklung Nordostniedersachsen beherbergt. Hier kostet eine Wohnung 8,80 Euro pro Quadratmeter.

Bei den Kaufpreisen liegt Rostock mit 2.410 Euro noch vor Lüneburg (2.200 Euro) auf dem zweiten Platz. Rostock profitiert seit Jahren vom innerdeutschen Tourismus und hat sich zum größten Kreuzfahrthafen Deutschlands entwickelt.

Am günstigsten zur Miete wohnen Hanseaten in den ländlich geprägten Städten Korbach, Salzwedel (jeweils 4,80 Euro) und Gardelegen (5 Euro). Auch Eigentumswohnungen und -häuser sind in Salzwedel (620 Euro) und Gardelegen (670 Euro) am erschwinglichsten.

Foto: Pixabay

Über Redaktion hamburg040 4632 Artikel
Hamburg-Magazin und mehr... Bloggt zu den regionalen Themen Shopping, Genuss, Menschen, Business, Motor und Events.

hamburg040.com verwendet Cookies sowie Google Analytics und informiert Sie darüber. Durch Ihre Nutzung der Webseite gehen wir vom Einverständnis aus. Info & Deaktivieren

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen