Sechs unterschätzte Reiseziele in Europa abseits des Trubels

Authentisch in den Urlaub: Viele Reisende zieht es auch in diesem Jahr wieder in alljährlich beliebte Reiseländer wie Griechenland, Italien oder Frankreich. Dort sind sie jedoch meist keineswegs allein, sondern teilen sich den Strand, den Wanderweg oder die Sehenswürdigkeit mit zahlreichen anderen Touristen.

Wer seinen Urlaub lieber abseits des großen Trubels verbringt, für den halten viele beliebte Reiseländer auch unbekanntere Regionen bereit, die ihren populären Konkurrenten in nichts nachstehen. Individualreiseveranstalter Evaneos zeigt gemeinsam mit seinen lokalen Reiseexperten sechs unbekanntere Regionen in beliebten Urlaubsländern.

Strandparadies in der Bretagne, Frankreich

Ein von vielen unterschätztes Urlaubsziel in Frankreich ist die Bretagne. Während sich die meisten Touristen im Sommer in Südfrankreich tummeln, überzeugt die im Nordwesten gelegene Region auch dann noch mit menschenleeren Orten. Die Landschaft ist geprägt von Hügeln und dem rauen Atlantik, der nahezu die gesamte Region umschlingt.

Strand- und Wasserfans sollten unbedingt einen Tagesausflug auf die Glénan-Inseln vor der Küste von Fouesnant unternehmen. Das Highlight des paradiesischen Archipels ist die Île Saint-Nicolas, die mit weißem Sand, umgeben von türkisfarbenem Wasser ohne jegliche Bebauung auf Reisende wartet. Etwas weiter bringt die Halbinsel Crozon Aktivurlauber ins Staunen.

Der äußerste Westen der Bretagne ist mit seinen atemberaubenden Klippenlandschaften ein wahres Paradies zum Klettern und Wandern. Catherine, Evaneos-Reiseexpertin in Frankreich, empfiehlt zudem einen Abstecher in die charakteristischen, kleinen Städte wie Josselin mit einem der schönsten Schlösser der Bretagne oder La Gacilly, welche zu Sightseeing abseits der großen Massen einlädt.

La Dolce Vita in Apulien, Italien

Italien ist mit seiner Historie und der Gastronomie ein stets beliebtes Sommerreiseziel. Evaneos-Reiseexperte Claudio zeigt seinen Gästen immer wieder aufs Neue, in welchen Orten das authentische Italien abseits des Tourismus erlebbar wird. In einigen Dörfern Apuliens entdecken Reisende „La Dolce Vita“ besonders gut mit dem Rad oder zu Fuß.

Besucher erwarten jahrhundertealte Olivenbäume und Weinberge, die die Kulinarik der Region prägen. Der Genuss lokaler Gerichte wie hausgemachte „Orecciette“, „Pettole“ und „Pasticciotti“ gehört bei einem Urlaub am Absatz des italienischen Stiefels dazu. In der Stadt Matera gelangen Reisende in ein faszinierendes Tunnel- und Gebäude-Netzwerk.

Das UNESCO-Weltkulturerbe wird auch als Höhlenstadt bezeichnet, da die Stadtviertel überwiegend in den Felsen gebaut wurden. Das maritime Lebensgefühl der Italiener wird in Monopoli deutlich. Die Hafenstadt bewahrt sich bis heute ihren Kleinstadtcharme. Niedliche Fischerhäuser, enge Gassen, aber auch ein Schloss und vereinzelte Herrschaftshäuser prägen das Stadtbild und repräsentieren die weitreichende Historie.

Kultur und wilde Naturschönheiten in Epirus, Griechenland

Traumhafte Strände, hügelige Inseln und frische Oliven – Griechenland ist eines der beliebtesten Urlaubsländer in Europa. Abseits der klassischen Touristenziele wie Kreta, Rhodos und Athen bietet das Land in Südeuropa noch immer unbekannte Orte fernab des Massentourismus. Der Nordwesten des Landes überzeugt mit griechischen Traditionen und authentischer Kultur.

Die ganzjährig bereisbare Region Epirus ist ideal für diejenigen, die das ursprüngliche Griechenland individuell entdecken wollen. Mit atemberaubenden Bergketten, rauschenden Flüssen, historisch bedeutenden Stätten und goldenen Sandstränden vor türkisblauem Wasser vereint das Gebiet beeindruckende Naturschönheiten mit wertvollem Kulturgut.

Stopps in den antiken Städten Kassope, Nikopolis und an den mystischen Quellen von Acheron sowie ein Besuch im Labyrinth des ehemaligen Totenorakels Nekromanteion gehören zum Pflichtprogramm. Griechenland-Expertin Zeta kennt alle unentdeckten Schätze ihrer Heimat und empfiehlt Wanderfans eine Tour inmitten wilder Natur auf dem Acheron oder in der Vikos-Schlucht.

Traumhaftes Kappakodien
Traumhaftes Kappadokien / © evaneos.de

Rund um die Feenkamine in Kappadokien, Türkei

Die Türkei ist vor allem bei Pauschalurlaubern beliebt. Goldene Sandstrände und türkisblaues Meer laden hier zum Sonnenbaden ein. Doch auch Individualreisende kommen im Landesinneren voll und ganz auf ihre Kosten. Die Weltkulturerbe-Region Kappadokien lädt Aktivurlauber zu ausgiebigen Radtouren rund um eindrucksvolle Felsdenkmäler, schöne Täler und abgeschiedene Höhensiedlungen ein.

Und auch mit dem Mietwagen lassen sich der Ort Mustafapasha mit mächtigen Steinhäusern und Kirchen und Bahceli ideal erkunden. Das kleine Dorf ist geprägt von landestypischer Architektur und lädt zu einer Rast mit türkischem Tee oder Kaffee ein. Im Akvadi Tal, auch „weißes Tal genannt“, erkunden Reisende die eindrucksvollen, hohen Feenkamine, die zum UNESCO-Weltkulturerbe gehören.

Das bezaubernde, kleine Tal Devrent ist berühmt für seine mondähnliche Landschaft und lädt genauso wie der Damsa Stausee und das Soganli Tal zu einem Stopp ein. Kunstliebhaber erkunden zudem die „Stadt der Töpfer“ Avanos und lernen im Töpferatelier zahlreiche Details zur traditionellen Handwerkskunst.

Seen so weit das Auge reicht, Finnland

Besonders in der kalten Jahreszeit ist Finnland beliebt bei Abenteurern und zieht zahlreiche Reisende in seinen Bann. Doch auch im Sommer ist das Land im äußersten Norden Europas eine Reise wert und wartet mit einer einsamen, faszinierenden Seenlandschaft. Der Nuuksio Nationalpark verspricht trotz seiner Nähe zur Hauptstadt Helsinki Natur pur.

Ob Wandern oder Kanufahren – Aktivurlauber kommen inmitten herrlicher Seen, grüner Wälder und schroffer Felsklippen voll auf ihre Kosten. Etwas weiter nordöstlich bietet die Seenlandschaft Saimaa unvergessliche Abenteuer für Naturliebhaber. Finnlands größter See wartet zudem mit einem Natur Spa, wo sich müde Beine ideal erholen.

Noch weiter im Norden befindet sich der Kallavesi-See, den Reisende am besten bei einer gemütlichen Schifffahrt durch grüne Wälder, farbenfrohe Inseln bis zur berühmten Alahovi-Beerenweinfarm erkunden. Hier befindet sich die erste landwirtschaftliche Weinkellerei Finnlands. Im Pujio Peak Naturschutzgebiet genießen Besucher den einmaligen Ausblick über die finnische Seenplatte.

Grüne Idylle im Montafon, Österreich

Auch wenn das Montafon auf den ersten Blick nicht ungewöhnlich erscheint, ist es durch den Ski- und Snowboard Weltcup den meisten doch nur als Winterdestination bekannt. Im Sommer hingegen ist die Region im äußersten Westen Österreichs ein Geheimtipp abseits der Massen.

Mit einer Anfahrtszeit von nur wenigen Stunden vom Süden Deutschlands, ist das Montafon für viele schnell und einfach mit dem eigenen Auto erreichbar. Ob bei einer Wandertour, mit dem Fahrrad, am Klettersteig oder einfach bei einem Spaziergang – Reisende genießen hier Ruhe inmitten einzigartiger Natur. Weite, grüne Wiesen und die beeindruckende Berglandschaft lassen keine Wünsche offen.

Das Alpental wartet zudem mit sehenswerten Bauwerken und traditionellen Museen auf Besucher, die in die österreichische Kultur eintauchen wollen. Österreich-Reiseexpertin Barbara kennt hier jede Menge Geheimtipps. So ermöglicht die Region ein besonderes Natur- und Kulturerlebnis und ist auch für Familien bestens geeignet.

Quelle / Fotos:

hamburg040.com

Hamburg-Magazin und mehr... Bloggt zu den regionalen Themen Shopping, Genuss, Menschen, Business, Motor und Events.