Natella Borgetti Tag 3 Reisetagebuch: Horror im Taxi

Am dritten Reisetag bin ich kaputt aufgewacht, denn der zweite Reisetag war schon sehr anstrengend. Abgesehen von dem ersten Tag nach der Einreise. Diesen Tag kann man sowieso aus dieser Reise wegstreichen: Jetlag, Müdigkeit, Soft-Kulturschock, Akklimatisierung und irgendwie immer Hunger.

Das Essen ist hier irgendwie schon geil, weil sehr große Portionen, sehr fettig und verdammt gut eingerichtet. Naja, bekanntlich ist alles, was gut schmeckt nicht wirklich gesund. Am zweiten Tag unserer Reise, Gestern, haben wir uns eigentlich zu viel vorgenommen. Wir haben einen Trip zu Fuß (12 km, hin und zurück zum Hotel) vorgenommen.

Dort haben wir Befestigungsteile für Moped gekauft, vergessen dabei dass, wir nicht auf den Mopeds sitzen. Am dritten Tag unserer Reise aufgewacht, konnte ich nichts in meinen Taschen finden, weil chaotisch gepackt. Tatsächlich habe ich meine Gesichtscreme vergessen und musste mein trockenes Gesicht wie eine Trockenpflaume mit einer Bodylotion einschmieren.

Danach das Gesicht abgepudert, was die Sache nicht besser gemacht hat! Unterm Helm kann man sowieso nicht viel mit Schminken & Frisieren als Frau anfangen. Was sollst, mache ich 2 Monate Beautypause. Und so hübsch, sind wir dann nach Los Angeles Hollywood & Beverly Hills gefahren. Genau da, wo die schönen und reichen leben.

Wissen wo Kim Kardashian wohnt

Das wollte ich mir gerne anschauen. Ich wollte gerne wissen wo Kim Kardashian wohnt und Kaffee trinken geht. OMG! Das alles haben wir dann mit dem Hop-on Hop-off Bus gemacht. Nice hier oben und windig auf dem Doppeldecker. Das Frühstück an dem Tag war längst überfällig.

Filmmaker Marc Emde & Natella Borgetti im Tesla
Filmmaker Marc Emde & Natella Borgetti im Tesla / © Natella Borgetti, Marc Emde

Aber wir haben keinen einzigen Cafe am Hollywood Boulevard um 10.00 Uhr morgens gefunden. Zum Glück war da noch eine Kneipe im 50 Jahre American Style mit Bardo-roten Sesseln: Sandwich 2x, Pott Kaffee 2x, Orangensaft 2x, alles für 35 Dollar. Ich muss sagen Sandwich war sehr, sehr gut!

Alles wurde vor unseren Augen zubereitet, man konnte über die Theke schauen, wie der flotter Amigo alles brät und kredenzt! Versuch mit dem Taxi von Los Angeles Hollywood Boulevard bis nach Long Beach zu fahren, ist komplett gescheitert, denn ein Tesla Taxifahrer konnte einfach kein Auto fahren.

Oder Tesla fahren… ober lag es an dem Auto und nicht an dem Fahrer? Oder saß er nie hinten?! Wie auch immer, hat der Gute, entweder zu viel oder zu wenig gebremst oder zu viel oder zu wenig Gas gegeben. Vorbeifahrende Menschen haben mich fröhlich begrüßt, weil sie mein Gesicht aus dem Fenster sahen.

Die armen, hatten Alle echt Glück, dass wir uns entschieden haben diese Fahrt sofort zu beenden. Ja mitten auf der Autobahn. Es sind circa 60 km bis zu Long Beach, wo wir residieren. Ich, mit dem Kopf aus dem Fenster, kurz davor mich Pardon, zu übergeben wie soll ich es schaffen!

Wie gesagt, mitten auf der Autobahn sind wir dann aus diesem Tesla ausgestiegen. Erst mal schnell runter da, bevor Polizei kommt. Nächster Uber Taxi kam schnell wieder, und siehe da, schon wieder ein Tesla… Dies Mal mit einem Rocker am Steuer, der im Auto geraucht und ziemlich laut Rockmusik gehört hat.

Allgemein sind alle Taxifahrer der Welt – eine Geschichte wert! Ja, es ist alles gut gegangen, es lag tatsächlich an der Fahrtweise des vorherigen Taxifahrers und… Setze dich nie in ein Tesla hinten! Morgen werden wir die Bikes abholen. Ich hoffe es wird alles reibungslos ablaufen!

Quelle / Fotos: Natella Borgetti

hamburg040.com

Hamburg-Magazin und mehr... Bloggt zu den regionalen Themen Shopping, Genuss, Menschen, Business, Motor und Events.