Vormerken: Es dampft und knattert im Freilichtmuseum am Kiekeberg

Dampfmaschinen faszinieren bis heute sowohl Fachleute als auch Laien. Nur noch selten sind sie in Aktion zu erleben: Denn es ist sehr aufwändig, die historischen Maschinen zu erhalten und unter Dampf zu setzen. Beim Dampf- und Traktorentreffen am Kiekeberg sehen Interessierte unter anderem den „Minneapolis“-Dampftraktor beim Betrieb eines Sägegatters, eine „Henschel“-Dampfmaschine, die einen historischen Dreschkasten betreibt und eine historische Feuerwehrdampfspritze bei Vorführungen.

Die Besucher erfahren den Unterschied des Pflügens mit einem Pferdegespann aus dem Museumsdorf Volksdorf und dem Pflügen mit einem Schlepper beim Schaupflügen mit einem „Lanz Bulldog“. Die „Freunde der Ritscher Trecker aus Sprötze“ präsentieren ihre historischen Schlepper. Auch historische Feuerwehrfahrzeuge aus dem Feuerwehrmuseum in Marxen sind ausgestellt.

Spannend für jedes Alter

Auf dem Teilemarkt stöbern Besucher nach Souvenirs, Modellen, Ersatzteilen, Fahrzeugemblemen und Spielzeugen. Kinder fahren auf kleinen Elektrotreckern einen Parcours und steuern landwirtschaftliche Siku-Autos über eine Modellbahn. Am Mal- und Basteltisch werden sie kreativ und sammeln auf dem Museumsacker gerodete Kartoffeln, die sie mit nachhause nehmen.

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts spielten Dampfmaschinen eine wichtige Rolle in der Landwirtschaft. Sie zogen an langen Stahlseilen große Pflüge über die Äcker oder trieben als stationäre Motoren Arbeitsgeräte an, wie große Sägegatter, Steintrümmerer oder Dreschkästen. Trotz ihrer Größe laufen die Maschinen dabei erstaunlich leise.

Dampfmaschinen in Aktion am Kiekeberg
Dampfmaschinen in Aktion am Kiekeberg / © kiekeberg-museum.de

Dauerhaft steht Motorenfreunden am Kiekeberg eine Ausstellung über historische Landtechnik im Agrarium offen. In dieser interaktiven Schau zur Geschichte, Gegenwart und Zukunft von Landwirtschaft und Ernährung sind auf über 3.300 Quadratmetern unter anderem sechs Dampfmaschinen ausgestellt:

  • eine Pfluglokomotive von „Fowler“ (Baujahr 1918, 175 Pferdestärken, Gewicht: 19 Tonnen),
  • eine „Wolf“-Lokomobile (von 1911, circa 19 Pferdestärken),
  • eine „Henschel“-Lokomobile (von 1924, 15 Pferdestärken) und
  • drei Benzol-Lokomobilen von der „Daimler-Motoren-Gesellschaft“ 2540 Typ C (um 1919/20), von „Hennecke“ (um 1900/10, circa 8 Pferdestärken) und von „Deutz“ (um 1919/20).

Außerdem sind im Agrarium 30 bedeutende Schlepper aus der Zeit des Ersten Weltkriegs bis in die 1960er Jahre ausgestellt, etwa der „IHC Titan“, der „Wurr“-Schlepper und der „Lanz Bulldog“. Der Museumsgasthof „Stoof Mudders Kroog“ bietet norddeutsche, saisonale Gerichte an. „Das Wegewitz – Museumscafé und Rösterei“ serviert Kaffeespezialitäten, hausgemachten Kuchen und ab 10.30 Uhr Frühstücksvarianten.

Dampf- und Traktorentreffen

Am Wochenende vom 7. und 8. September erleben die Besucher von 10 bis 18 Uhr im Freilichtmuseum am Kiekeberg beim großen Dampf- und Traktorentreffen historische Dampfmaschinen und Traktoren der 1940er bis 1990er Jahre. Veranstaltungshöhepunkt ist die Treckerparade, bei der die Fahrer ihre schweren Gefährte vorführen. Der Eintritt kostet 11 Euro, für Personen unter 18 Jahren ist er frei.

Anfahrt mit Bus und Rad

Die Haltestelle „Museum Kiekeberg“ befindet sich direkt vor dem Museumseingang. Aktuelle Informationen entnehmen Besucher den HVV-Fahrplänen. Für Fahrräder stehen ausreichend Anschließmöglichkeiten vor dem Eingang bereit.

Quelle / Fotos: kiekeberg-museum.de

hamburg040.com

Hamburg-Magazin und mehr... Bloggt zu den regionalen Themen Shopping, Genuss, Menschen, Business, Motor und Events.