Armani ächtet Echtpelz

Die Luxus-Modemarke Armani hat angekündigt, in Zukunft keinerlei Echtpelz mehr zu verwenden. Als Mitglied der „Fur Free Alliance“ ist die Stiftung Vier Pfoten hocherfreut über die Ankündigung des italienischen Modeherstellers. Beginnend mit der Herbst/Winter-Kollektion 2016 wird Armani auf jeglichen Echtpelz, inklusive Kaninchenfell, verzichten.

Armani verpflichtet sich zu dieser Unternehmenspolitik als Resultat einer Zusammenarbeit mit der „Fur Free Alliance“, der weltweit größten Koalition von Tierschutzorganisationen gegen Pelz. Armani schließt sich mit seiner pelzfreien Unternehmenspolitik anderen Luxusmarken an, darunter Hugo Boss, Tommy Hilfiger, Calvin Klein und Stella McCartney.

Giorgio Armani: „Ich freue mich bekannt geben zu können, dass sich die Armani-Gruppe verbindlich verpflichtet hat, die Verwendung von Pelzen in ihren Kollektionen abzuschaffen. Durch den technologischen Fortschritt der vergangenen Jahre stehen uns echte Alternativen zur Verfügung, die grausame Praktiken in Bezug auf Tiere unnötig machen. Nachdem meine Firma diesen positiven Prozess lange verfolgt hat, macht sie nun einen wichtigen Schritt, der unseren Fokus auf Umwelt- und Tierschutzthemen widerspiegelt.“

Das freut auch den Osterhasen - Armani wird pelzfrei
Das freut auch den Osterhasen – Armani wird pelzfrei

Thomas Pietsch, Wildtierexperte von Vier Pfoten: „Mit dieser Entscheidung setzt Armani ein klares Zeichen gegen Echtpelz und erspart abertausenden von Tieren schlimmste Qualen. Das ist ein Riesenerfolg für den Tierschutz! Leider ist die Verwendung von Pelzen als Besatz an Jacken oder Taschen nach wie vor ein Milliardengeschäft. Wir hoffen, dass weitere große Modeunternehmen dem guten Beispiel von Armani folgen werden.“

Joh Vinding, Vorsitzender der „Fur Free Alliance“: „Giorgio Armani setzt seit Jahrzehnten bedeutende Modetrends. Seine heutige Ankündigung macht deutlich, dass Mitgefühl und Innovation die Zukunft der Modebrache sind.“

Ein Großteil der Pelze, die in der Modeindustrie verwertet werden, kommen von Pelzfarmen. Hier werden Tiere in engen Käfigen gehalten und mit grausamen Methoden getötet, die den Pelz nicht beschädigen sollen – wie Vergasung oder Stromschläge. Hinzu kommt, dass bei der Pelzverarbeitung gefährliche Chemikalien zum Einsatz kommen, welche die Umwelt schwer belasten und die Gesundheit der Menschen gefährden können.

Weitere Informationen: http://www.vier-pfoten.de/themen/wildtiere/pelz

Foto / Quelle: Vier Pfoten

Über Redaktion hamburg040 5055 Artikel
Hamburg-Magazin und mehr... Bloggt zu den regionalen Themen Shopping, Genuss, Menschen, Business, Motor und Events.

hamburg040.com verwendet Cookies sowie Google Analytics und informiert Sie darüber. Durch Ihre Nutzung der Webseite gehen wir vom Einverständnis aus. Info & Deaktivieren

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen