Passwortverwaltung per Smartphone-App wenig komfortabel

Passworttresor-Apps für iOS und Android im Computer Bild-Test / Gute Verschlüsselung, sichere Datenverwahrung / Umständliche Handhabung: Meist Copy-and-paste und laufender App-Wechsel nötig. Onlineshop, E-Mail-Konto, Facebook, Web-Banking – in viele Accounts müssen sich Nutzer mit persönlichen Zugangsdaten einloggen. Um bei den vielen Benutzernamen und Passwörtern den Überblick zu behalten, gibt es Passworttresor-Apps: Sie speichern die sensiblen Daten. Die Fachzeitschrift Computer Bild hat fünf getestet (Heft 9/2014, ab Samstag am Kiosk).

Passwortmanager
Passwortmanager erfreuen sich wachsender Beliebtheit

Erfreuliches Ergebnis: Die Passwort-Manager sind gut verschlüsselt. Den Angriffen im Computer Bild-Test hielten sie locker stand. Alle Apps fordern als Erstes die Eingabe eines Masterkennworts, das hinterlegte Daten absichert.

Nur mSecure nicht (Testergebnis iPhone: 2,55; 8,99 Euro / Android: 2,75; 7,99 Euro). Die App überlässt die Verwendung eines Masterkennworts dem Nutzer: Das ist zu unsicher, deshalb gab es Punktabzug.

Der beste Tresor fürs iPhone ist das teure 1Password: Der Passwort-Manager hält Daten sicher unter Verschluss und überzeugte mit guter Bedienung und eigenem Browser (Testergebnis iPhone: 1,60; 15,99 Euro). Bei den Android-Apps überzeugte iPIN.

Gute Bedienung und viele Sicherheitsfunktionen, etwa zügige Autosperre bei Nichtbenutzung und automatisches Löschen von Daten im Zwischenspeicher, verhalfen der App zum ersten Platz (Testergebnis Android: 2,10; 3,59 Euro).

Einen Nachteil haben allerdings alle Apps. Um auf dem Smartphone die Zugangsdaten in den Standardbrowser oder andere Apps einzutragen, ist nervige Handarbeit gefragt: kopieren, App wechseln, einfügen. Bequemer klappt das nur im App-eigenen Browser, den 1Password und mSecure bieten. In der App hinterlegte Daten werden dann fix übernommen. Im Vergleich zum Smartphone-Besitzer sind PC-Nutzer fein raus, denn dort tragen Passwort-Manager die Zugangsdaten komfortabel per Klick ein. Bis auf Mobilesitter gibt es von allen Apps eine PC-Version – diese kostet allerdings extra.

Foto / Quelle: Image courtesy of kanate – FreeDigitalPhotos.net / www.computerbild.de

Über Redaktion hamburg040 5442 Artikel
Hamburg-Magazin und mehr... Bloggt zu den regionalen Themen Shopping, Genuss, Menschen, Business, Motor und Events.

hamburg040.com verwendet Cookies sowie Google Analytics und informiert Sie darüber. Durch Ihre Nutzung der Webseite gehen wir vom Einverständnis aus. Info & Deaktivieren

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen