Insektengift-Allergie: Viele Betroffene

Wespen, Bienen, Hummeln und Hornissen werden von vielen Menschen nicht gerade als die angenehmsten Zeitgenossen des Sommers angesehen. Nicht verwunderlich, denn ein Insektenstich kann schmerzhaft sein, bei Insektengift-Allergikern sogar lebensbedrohlich. Eine Hyposensibilisierung hilft bei ca. 95 Prozent der Betroffenen.

Bei den meisten Menschen klingen die Beschwerden eines Insektenstiches nach etwa 24 Stunden wieder ab. Bei jedem Vierten in Deutschland kommt es allerdings zu starken Schwellungen an der Einstichstelle, die länger andauern können. Und bei 2,8 Millionen Insektengift-Allergikern in Deutschland verursacht ein Stich sogar eine systemische Reaktion.

Das bedeutet, dass eine allergische Reaktion auftritt, die auch andere Stellen des Körpers betrifft, wie Rötung der Haut oder Schwellungen im Gesicht. Schwerere Reaktionen können das Kreislaufsystem und die Atemwege betreffen oder sogar zu einem sogenannten anaphylaktischen Schock führen.

Insektengift-Allergie: Viele Betroffene
Insektengift-Allergie: Viele Betroffene

Am häufigsten werden allergische Reaktionen durch Wespen ausgelöst. Bei ca. 70 Prozent der Betroffenen führen ihre Stiche zu allergischen Symptomen, von Bienen hingegen nur bei ca. 20 Prozent.

Eine Therapie, die Leben rettet

Insektengift-Allergiker sollten immer ihr Notfall-Set und Handy mit sich führen, um im Notfall einen Arzt rufen zu können. Langfristig kann jedoch nur eine spezifische Immuntherapie – eine Hyposensibilisierung – wirksame Hilfe gegen eine Insektengift-Allergie bieten. Durch die Behandlung mit den Allergenen, auf welche das Immunsystem reagiert, ist es möglich, gezielt einen körpereigenen Schutz aufzubauen. Der Therapieerfolg liegt bei etwa 95 Prozent.

Viele kennen ihr Risiko nicht

Nur etwa 20 Prozent der Insektengift-Allergiker in Deutschland werden mit einer spezifischen Immuntherapie behandelt, obwohl die Erkrankung lebensbedrohlich ist. Das Statistische Bundesamt meldet jährlich etwa 20 Todesfälle nach einem anaphylaktischen Schock durch einen Insektenstich. Umso entscheidender ist daher eine sorgfältige Selbstbeobachtung, um Anzeichen für eine Allergie frühzeitig zu erkennen. Im Zweifel sollte ein Allergologe aufgesucht werden. Anhand von Haut- und Bluttests kann der Facharzt feststellen, ob eine Insektengift-Allergie vorliegt.

Weitere Informationen zur Feststellung und Behandlung von Insektengift-Allergien unter insektengiftallergie.de.

Infografik: ALK-Abelló Arzneimittel GmbH

Über Redaktion hamburg040 4945 Artikel
Hamburg-Magazin und mehr... Bloggt zu den regionalen Themen Shopping, Genuss, Menschen, Business, Motor und Events.

hamburg040.com verwendet Cookies sowie Google Analytics und informiert Sie darüber. Durch Ihre Nutzung der Webseite gehen wir vom Einverständnis aus. Info & Deaktivieren

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen