Kooperation: Elbe-Werkstätten und Tesa

Seit einigen Wochen ist der Tesa Campus in Norderstedt um 14 Mitarbeiter reicher. Sie sind jedoch nicht in Büros oder Laboren tätig, sondern unter freiem Himmel. Ihr Job ist die dauerhafte Pflege der Außenanlagen. Das Besondere: Tesa engagiert dafür in Zusammenarbeit mit den Elbe-Werkstätten ein Team von 14 Menschen mit Behinderung.

Seit 1. Juli sind die Mitarbeiter der Elbe-Werkstätten-Außenarbeitsgruppeoffiziell für Tesa im Einsatz, fünf Tage die Woche, ab 7 Uhr morgens. Das Fazit seitdem ist durchweg positiv: „Die Zusammenarbeit ist sehr gut angelaufen“, sagt Corinna Prey, Infrastrukturelles Gebäudemanagement, Tesa.

Voller Einsatz: Die Mitarbeiter der Elbe-Werkstätten bei ihrer Arbeit auf dem Tesa Campus
Voller Einsatz: Die Mitarbeiter der Elbe-Werkstätten bei ihrer Arbeit auf dem Tesa Campus

Zu tun gibt es auf der Tesa-Gartenanlage, dem Campus, reichlich übers Jahr – sei es Rasenflächen mähen, Hecken und Sträucher schneiden, Blumenbeete pflegen, Laub entfernen oder Müll sammeln. Andreas Meyer leitet mit seiner Kollegin Christine Dülge die zwölfköpfige Gruppe gemischten Alters.

„Unsere `Jungs´ sind alle verlässlich und hilfsbereit“, versichert Gärtner Meyer, der langjährige Erfahrung in der Betreuung von Beschäftigten bei den Elbe-Werkstätten mitbringt. Einer von ihnen ist Manfred Frehse, sein „grüner Daumen“ hebt sich an seinem neuen Arbeitsplatz im übertragenen Sinne.

„Das Gelände hier sieht gut aus. Draußen arbeiten ist mein Ding, am liebsten allein und mit Maschinen.“ Wie die meisten seiner Kollegen bestreitet Frehse seinen Arbeitsweg zu Tesa aus Barmbek eigenständig per HVV. Dies ist ein Teil des integrierten Konzepts, das die Elbe-Werkstätten für den Einsatz ihrer Beschäftigten in externen Partnerunternehmen entwickelt haben.

Ein zweiter wichtiger Faktor ist die Einbettung ins Unternehmen, bei gleichzeitiger Anleitung durch geschultes Elbe-Werkstätten-Personal. Jan Maack koordiniert den Bereich Gartenbau der Elbe-Werkstätten: „Die Beschäftigten kommen raus aus der `Komfortzone´ und gehen rein in die Arbeitsrealität. Sie sind im und nicht nur für das Unternehmen tätig.“

Voller Einsatz: Die Mitarbeiter der Elbe-Werkstätten bei ihrer Arbeit auf dem Tesa Campus
Voller Einsatz: Die Mitarbeiter der Elbe-Werkstätten bei ihrer Arbeit auf dem Tesa Campus

Bei Tesa hat das Team zum Beispiel eigene Räume für Besprechungen und Pausen, zudem steht der Gruppe – die stets in einheitlicher Arbeitskleidung und mit gelbem Hausausweis auf dem Tesa-Gelände unterwegs ist – das Betriebsrestaurant offen. Begegnung und Dialog mit der Belegschaft sind explizit gewünscht.

Rund zweieinhalb Jahre Vorlauf hatte die vereinbarte Zusammenarbeit mit Tesa, in Maacks Augen eine lohnende Investition: „Es ist unser erster Einsatz auf solch´ neu angelegten Außenanlagen. Wir konnten sogar schon bei der Gartenplanung beratend mitwirken.“

Einen Meilenstein sieht auch Christos Coulouris, Schwerbehindertenvertreter bei Tesa, in dem Projekt: „Wir tun etwas Gutes, haben aber auch etwas davon. Wenn sich unsere Kollegen und die Mitarbeiter der Elbe-Werkstätten hier ganz natürlich begegnen, ist das gelebte Inklusion“. Draußen in der tesa-Botanik haben die ersten Einsätze mittlerweile stattgefunden.

Die Pflanzen am Zaun zum angrenzenden Biotop wurden gestutzt, zudem ging es dem erstem Unkrautwuchs an die Wurzel…

Fotos: Tesa SE

Über Redaktion hamburg040 4568 Artikel
Hamburg-Magazin und mehr... Bloggt zu den regionalen Themen Shopping, Genuss, Menschen, Business, Motor und Events.

hamburg040.com verwendet Cookies sowie Google Analytics und informiert Sie darüber. Durch Ihre Nutzung der Webseite gehen wir vom Einverständnis aus. Info & Deaktivieren

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen