Wie man den besten Broker auswählt

Die liquidesten Währungspaare sind diejenigen mit dem höchsten Angebot und der höchsten Nachfrage auf dem Forex-Markt. Es sind die Banken, Unternehmen, Importeure, Exporteure und Händler, die dieses Angebot und diese Nachfrage erzeugen.

Wenn die Art und Weise, wie Broker Gewinn machen, darin besteht, dass sie die Differenz zwischen den Kauf- und Verkaufspreisen der Währungspaare (den Spread) einsammeln, ist die nächste logische Frage: Wie wählt man den richtigen Broker aus? Und sind Forex Brokers von  BaFin lizenziert?

 

Alle Start-ups wollen in diese Richtung
Alle Start-ups wollen in diese Richtung  (c) pixabay.com

Wie man den besten Broker auswählt

Der Interbankenmarkt setzt sich aus Banken zusammen, die weltweit miteinander handeln. Die Banken müssen das Staats- und Kreditrisiko selbst bestimmen und akzeptieren, und sie haben interne Prozesse etabliert, um sich so sicher wie möglich zu halten. Regelungen wie diese werden von der Industrie zum Schutz jeder teilnehmenden Bank auferlegt.

Schauen Sie sich die Provisionen für die Investitionen an, die Sie am häufigsten nutzen werden. Broker bieten in der Regel ein ähnliches Menü an Investitionsmöglichkeiten: Einzelaktien, Optionen, Investmentfonds, börsengehandelte Fonds und Anleihen. Einige bieten auch Zugang zum Futures- und Devisenhandel an.

Die vom Broker angebotenen Investitionen bestimmen zwei Dinge: ob Ihre Investitionsbedürfnisse befriedigt werden und wie viel Sie an Provisionen zahlen. Achten Sie genau auf die Provisionen, die mit Ihren bevorzugten Anlagen verbunden sind:

Einzelne Aktien: Einige Broker berechnen immer noch eine Provision für den Kauf und Verkauf von Aktien, entweder pro Handel oder pro Aktie. Es gibt jedoch mehrere Broker, die keine Provisionen mehr verlangen, darunter TD Ameritrade, E-Trade und Interactive Brokers.

Optionen: Bei Optionsgeschäften fällt oft die Aktienhandelsprovision plus eine Gebühr pro Vertrag an, die normalerweise zwischen $0,15 und $1,50 liegt. Einige Broker berechnen nur eine Kommission oder nur eine Kontraktgebühr.

Mutuelle Fonds: Einige Broker berechnen eine Gebühr für den Kauf von Investmentfonds. Sie können die Transaktionskosten für Investmentfonds begrenzen oder ganz vermeiden, indem Sie einen Broker wählen, der Investmentfonds ohne Transaktionsgebühren anbietet. (Investmentfonds haben auch interne Gebühren, die sogenannten Expense Ratios. Diese werden nicht vom Broker, sondern vom Fonds selbst erhoben).

ETFs: ETFs werden wie eine Aktie gehandelt und zu einem Anteilspreis gekauft, so dass für sie oft die Börsenhandelsgebühr des Brokers anfällt. Viele Broker bieten aber auch eine Liste mit provisionsfreien ETFs an. Wenn Sie planen, in ETFs zu investieren, sollten Sie sich nach einem dieser Broker umsehen.

Anleihen: Sie können Anleihenfonds und ETFs kostenlos kaufen, indem Sie transaktionsgebührenfreie Investmentfonds und provisionsfreie ETFs nutzen. Makler können eine Gebühr für den Kauf einzelner Anleihen erheben, mit einer Mindest- und Höchstgebühr

Schlussfolgerung

Der Devisenhandel kann spannend und profitabel sein. Er bietet eine enorme Liquidität und flexible Handelszeiten. Der höhere Hebel, der von verschiedenen Brokern angeboten wird, ermöglicht es Ihnen, schnellere Gewinne zu erzielen als die meisten anderen Märkte, während Sie gleichzeitig die Risiken im Auge behalten.

Kennen Sie die Risiken und handeln Sie nicht mit Geld, dessen Verlust Sie sich nicht leisten können. Wenn Sie sich erfolgreiche Devisenhändler auf eToro ansehen, werden Sie sehen, dass das Kapital, das sie ins Risiko setzen, im Gleichgewicht mit den Gewinnen steht, die sie erzielen.

Foto / Quelle: www.pixabay.com

hamburg040.com

Hamburg-Magazin und mehr... Bloggt zu den regionalen Themen Shopping, Genuss, Menschen, Business, Motor und Events.