Wiedereröffnung geplant: Fernsehturm Hamburg Stiftung

Seit über 14 Jahren ist der schönste und höchste Ausblick Hamburgs verschlossen. Die Sicherheit der Besucher zu gewährleisten, das war immer die Herausforderung, die Hamburgern den Weg nach oben versperrte. Und natürlich die damit verbundenen Kosten für das von der Baubehörde geforderte Sicherheitspaket.

Bereits seit 5 Jahren arbeitet der Initiator Martin Dencker daran, Lösungen zu finden. Mitte 2014 fand sich ein hochkarätiges Expertenteam zusammen, um das Projekt Fernsehturm voranzutreiben. Zu diesem Team gehören Achim Behrens (Initiator Arbeitsgemeinschaft Brandschutz), Martin Dencker (Initiator), Heinfried Strauch (Unternehmer), Hartmut Witte (Sponsoring und Spendenmarketing), Andre Hellbusch (Architekt), Dirk Hollmann (Brandschutzexperte) und Peter Gero (Baudezernent A.D.).

Achim Behrens und Peter Gero haben mit den Kollegen der Arge Fernsehturm jede Möglichkeit geprüft, den Anforderungen der Hamburger Baubehörde zum Thema Brandschutz gerecht zu werden. „Wir haben große Unterstützung von jeder Prüfstelle der Stadt und der Deutschen Funkturmbetriebe, sowie der Feuerwehr erhalten“, bedankt sich Achim Behrens. Mit der Zustimmung, die die Stadt erteilt hat, ist nunmehr der Weg bauseits frei, um Hamburg seinen Fernsehturm zurückzugeben.

435 Besucher dürfen zukünftig gleichzeitig die Aussicht von den beiden Heinrich-Hertz-Aussichtsplattformen genießen. Auch für Rollstuhlfahrer und Menschen mit Gehbehinderung ist der Zugang zum Turm ermöglicht worden. Der nächste Schritt ist nun die Finanzierung.

Wiedereröffnung Fernsehturm Hamburg Stiftung und innovatives Brandschutzkonzept machen den Weg frei
Wiedereröffnung Fernsehturm Hamburg:
Stiftung und innovatives Brandschutzkonzept machen den Weg frei

Jedes bisher erdachte Konzept scheiterte am Denkmalschutz oder daran, dass die hohen Sanierungskosten allein durch den gewerblichen Betrieb des Fernsehturms nicht wieder eingespielt werden können. Eine gemeinnützige Stiftung ist die Lösung. Diese Stiftung wurde mittlerweile von der Familie Strauch und Dencker-Labryga gegründet.

„Bis zur Eröffnung des Fernsehturms für die breite Öffentlichkeit ist es noch ein langer Weg“ so Hartmut Witte, der sich für das Spendenmarketing einsetzt. Die Spendenbereitschaft der Hamburger Bürger und die finanzielle Unterstützung durch Sponsoren und Förderern aus der Hamburger Wirtschaft helfen aber diesen Weg sehr zu verkürzen. Die Hamburger haben nun nach 14 Jahren die einmalige Chance, ihren Telemichel wieder zum Leben zu erwecken!

„Wenn jeder Hamburger den Geldbetrag spendet, der der Zahl seines Alters entspricht, können wir zum 50. Jubiläum des Fernsehturms im Mai 2018 eröffnen“ so Heinfried Strauch.

Spendenkonto:
Stiftung Fernsehturm Hamburg Aufwärts
IBAN: DE70200505501002221396
BIC: HASPDEHHXXX

Die Stiftung Fernsehturm Hamburg Aufwärts wurde im Juli diesen Jahres offiziell von den Familien Strauch und Dencker-Labryga gegründet. Die Finanzbehörde und die Stiftungsaufsicht haben die Anerkennung als gemeinnützige Stiftung erteilt.

Die Stiftung Fernsehturm Hamburg Aufwärts wurde im Juli diesen Jahres offiziell von den Familien Strauch und Dencker-Labryga gegründet. Die Finanzbehörde und die Stiftungsaufsicht haben die Anerkennung als gemeinnützige Stiftung erteilt.
www.stiftung-fernsehturm.de

Foto / Quelle: Thomas Gramlow, stiftung-fernsehturm.de

Über Redaktion hamburg040 4297 Artikel
Hamburg-Magazin und mehr... Bloggt zu den regionalen Themen Shopping, Genuss, Menschen, Business, Motor und Events.

1 Trackbacks & Pingbacks

  1. Concorde könnte 2019 wieder abheben

Kommentare sind deaktiviert.

hamburg040.com verwendet Cookies sowie Google Analytics und informiert Sie darüber. Durch Ihre Nutzung der Webseite gehen wir vom Einverständnis aus. Info & Deaktivieren

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen