Neue Studie von Greenpeace HH: „Windgas“ macht die Energiewende sicher und senkt Kosten

Für das Gelingen der Energiewende im Stromsektor wird es nicht ausreichen, nur Produktionsanlagen für erneuerbare Energien auszubauen. Denn Wind- und Solarkraftwerke speisen eine je nach Wetter fluktuierende Leistung ins Stromnetz ein. Bei Flauten oder in Phasen mit wenig Sonnenlicht werden deshalb ökologische Speicher wichtig.

In Zeiten mit viel Wind und Sonne nehmen sie Windgas auf – Wasserstoff und Methan, die aus überschüssigem Wind- und Solarstrom erzeugt werden können. Die deutschen Speicherkapazitäten reichen aus, um die Energieversorgung bis zu drei Monate durch aus Windgas erzeugten Strom zu sichern.

Dass Windgas so die Energiewende stabilisieren kann, belegt eine neue Studie der Forschungsstelle Energienetze und Energiespeicher an der OTH Regensburg und des Berliner Analyseinstituts Energy Brainpool, die im Auftrag von Greenpeace Energie erstellt wurde. Darin wurde untersucht, wie ein künftiges Stromsystem in Deutschland mit und ohne Windgas aussehen würde.

Weiß nicht jeder: Greenpeace liefert auch Strom & Energie
Weiß nicht jeder: Greenpeace liefert auch Strom & Energie

Schon vom Jahr 2035 an wäre die Stromversorgung mit Hilfe der Windgas-Technologie günstiger als ohne, so die Analyse. Zudem würden fortan jährlich Milliardenbeträge eingespart. Darüber hinaus wäre es mit Hilfe von Windgas möglich, bis 2050 eine Stromversorgung aus 100 Prozent erneuerbaren Energien zu erreichen, statt der von der Bundesregierung angestrebten 80 Prozent – und das zu deutlich geringeren Kosten.

Diese und andere Ergebnisse der Studie wollen wir Ihnen gerne vorstellen und laden Sie deshalb herzlich ein zur

Pressekonferenz am Montag, 24. August, um 10.30 Uhr

Wo: In den Räumen des Bundesverbands Erneuerbare Energie e.V. (BEE), Invalidenstraße 91, 10115 Berlin (5. Etage).

Als Gesprächspartner stehen Ihnen zur Verfügung:

– Prof. Dr.-Ing. Michael Sterner, Forschungsstelle Energienetze
und Energiespeicher, OTH Regensburg, Leiter der Studie

– Thorsten Lenck, Energy Brainpool

– Marcel Keiffenheim, Leiter des Bereichs Politik und
Kommunikation, Greenpeace Energy

Über Ihre Teilnahme würden wir uns sehr freuen. Bitte bestätigen Sie uns Ihr Kommen per E-Mail an presse@greenpeace-energy.de.

Bei weiteren Rückfragen, für die Vereinbarung von Interviewanfragen oder die Anforderung von Pressematerialien wenden Sie sich bitte direkt an: Michael Friedrich, Pressesprecher Greenpeace Energy eG, Telefon 040 / 80 81 10 655, Mobil 0151 / 42 64 89 55, michael.friedrich@greenpeace-energy.de

Foto / Quelle: Screenshot greenpeace-energy.de

Über Redaktion hamburg040 4404 Artikel
Hamburg-Magazin und mehr... Bloggt zu den regionalen Themen Shopping, Genuss, Menschen, Business, Motor und Events.

hamburg040.com verwendet Cookies sowie Google Analytics und informiert Sie darüber. Durch Ihre Nutzung der Webseite gehen wir vom Einverständnis aus. Info & Deaktivieren

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen