Neuer Immobilien-Trend: Makler mit Bankconnection immer beliebter

Ab dem 23.12.2020 tritt die Neuregelung zur Maklerprovision in Kraft. Nach einer Übergangsfrist muss die Courtage beim Verkauf von Immobilien in Zukunft bundesweit zwischen Verkäufer und Käufer geteilt werden.

Gerade Eigentümer werden sich deshalb stärker als bisher überlegen, welche Vorteile ihnen ein Makler für die 3,57% Courtage bietet. Auch der Aspekt „Sicherheit“ rückt bei vielen Verkäufern gerade stärker in den Fokus. Makler mit direkter Bankanbindung versprechen hierbei beruhigende Verlässlichkeit und finanzielle Planungssicherheit.

Was wünschen sich Kunden von einem Makler?

Immobilienverkäufer wünschen sich von einem Makler Seriosität, Zuverlässigkeit, umfangreichen Service, ein großes Vertriebsnetzwerk und natürlich einen erfolgreichen Verkauf. Für Kunden ist es aber oft schwierig, die Qualität eines Maklers einzuschätzen und aus dem großen Angebot am Markt den passenden Makler auszuwählen.

Laut statistischem Bundesamt ist die Zahl der Makler in Deutschland allein von 2014 bis 2017 nochmals um ein Viertel angestiegen. Davon konzentrieren sich ca. 90% auf Kaufimmobilien, so Jürgen Michael Schick, Präsident des Immobilienverbandes IVD.

Ob sich das negativ für die Provisionen auswirkt
Ob sich das negativ auf die Provisionen der Makler auswirkt

Bankanbindung als Differenzierungsmerkmal

Makler, die beispielsweise direkt an eine Genossenschaftsbank angebunden sind, müssen die hohen hausinternen Standards und Werte auch bei der Zusammenarbeit mit Immobilienkunden einhalten. Partnerschaftlichkeit und Transparenz stehen dabei oft im Fokus. „Verkäufer und Käufer haben bei einem bankangebundenen Makler oft das Gefühl, dass der Umgang miteinander fairer ist und sie einen sehr umfangreichen, persönlichen Service bekommen“, so Tobias Boba, Vertriebsleiter der Sparda Immobilien GmbH.

„Gerade für Verkäufer ist es außerdem ein wichtiges Argument, dass wir für ihre Immobilie über die Bank oft bereits zahlreiche solvente Interessenten kennen und den Käufer auch bei der Finanzierung des Kaufpreises unterstützen können. Das bedeutet für den Verkäufer oft einen besonders zeitnahen Verkauf und beruhigende Sicherheit bei der Zahlung des Kaufpreises.“

Gestiegener Qualitätsanspruch bei Kunden

Das neue Provisionsteilungsgesetz wird den Wettbewerb weiter verschärfen zumal Kunden immer mehr Service erwarten. Für sogenannte „Hobby-Makler“ ohne großes Netzwerk und breites Serviceangebot wird es deutlich schwieriger auf dem umkämpften Immobilienmarkt werden.

Vor allem, wenn durch das neue Provisionsteilungsgesetz Eigentümer und deren Immobilien zur entscheidenden Ressource für Makler werden – denn ohne Immobilien im Angebot nützt der beste Service nichts. Ein weiterer Vorteil für bankangebundene Makler – denn viele Immobilienbesitzer sind bereits Kunden der Bank und greifen gern auf ein vertrautes Netzwerk zurück.

Foto / Quelle: (c) Redaktion /  Sparda Immobilien GmbH

Über Redaktion hamburg040 5279 Artikel
Hamburg-Magazin und mehr... Bloggt zu den regionalen Themen Shopping, Genuss, Menschen, Business, Motor und Events.

hamburg040.com verwendet Cookies sowie Google Analytics und informiert Sie darüber. Durch Ihre Nutzung der Webseite gehen wir vom Einverständnis aus. Info & Deaktivieren

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen