Auktion von Ketterer Kunst: Wertvolle Bücher in Hamburg versteigert

Mit dem Gesamterlös von über € 1,5 Millionen* erzielte die gestrige Auktion Wertvolle Bücher bei Ketterer Kunst in Hamburg ein ausgezeichnetes Resultat, das sogar rund € 100.000 über dem des Vorjahresergebnisses liegt. Das Spitzenlos der Auktion war Hartmann Schedels „Buch der Chroniken“.

Die Top 5
Nr. 017: Hartmann Schedel – Das Buch der Chroniken und Geschichten
Nürnberg 1493 (altkoloriertes Exemplar) – Erlös € 147.600* Aufruf: € 95.000

Nr.001: Lateinisches Stundenbuch Frankreich um 1480 – Erlös € 70.110* Aufruf: € 17.000

Nr. 027: Christoph Jakob Trew – Plantae selectae, Nürnberg 1750-73 – Erlös € 39.360* Aufruf: € 24.000

Nr. 060: Gustav Klimt – Die Hetaerengespräche des Lukian, Leipzig 1907 – Erlös € 29.520* Aufruf: € 4.500

Nr. 492: Hartmann Schedel – Das Buch der Chroniken und Geschichten, Nürnberg 1493 – Erlös € 25.830* Aufruf: € 16.000

Platz 2 im Ranking der Auktion
Er gebührt der ersten Losnummer der Abendauktion, einem Lateinischen Stundenbuch für den Gebrauch von Troyes. Ein Schweizer Sammler sicherte sich das um 1480 in Frankreich entstandene Pergamentmanuskript mit 15 großen Miniaturen und drei historisierten Initialen für den Erlös von € 70.110*. Damit verwies er sowohl den italienischen Handel als auch Sammler aus Österreich auf die Plätze.

Die Blütenpracht der teils exotischen Pflanzen in Christoph Jakob Trews „Plantae selectae“ (Los 27), einem der schönsten deutschen Pflanzenbücher, das zwischen 1750-73 in Nürnberg entstand, war nicht nur in Deutschland und Österreich begehrt. Den längsten Atem hatte hier der französische Handel, der mit dem Erlös von € 39.360* schließlich den Sieg davontrug.

Die größte Steigerung, nämlich fast das Siebenfache des Aufrufpreises von € 4.500 erzielte Gustav Klimts Exemplar Nr. 1 der Luxusausgabe von 50 Exemplaren der „Hetaerengespräche des Lukian“ (Los 60). Das ist wenig verwunderlich, war es doch mit 18 Interessenten gleichzeitig das meistbegehrte Objekt des Tages.

Das zu seiner Entstehungszeit im Jahre 1907 mit teils sehr gewagten erotischen Zeichnungen Klimts versehene Buch war einem telefonisch bietenden österreichischen Liebhaber den Erlös von € 29.520* wert. Weder die telefonische Konkurrenz aus den USA noch die zahlreichen Online-Bieter aus ganz Europa konnten hier mithalten.

Für den Erlös von € 23.370* wurde einem Berliner Sammler Alberto Giacomettis „Paris sans fin“ (Los 91) zugesprochen. Trotz des großen Bezugs zu Frankreich, waren hier vor allem Sammler aus Norddeutschland aktiv.

Hartmann Schedel, Das Buch der Chroniken und Geschichten, Nürnberg 1493. Erlös: 147.600*
Hartmann Schedel, Das Buch der Chroniken und Geschichten, Nürnberg 1493. Erlös: 147.600*

Emotionales Bietergefecht 
Ein sehr emotionales Bietgefecht und ein Kopf-an-Kopf-Rennen lieferten sich eine im Saal anwesende Hamburgerin mit einem ebenfalls vor Ort präsenten Herrn aus Niedersachsen als Johann Wolfgang Goethes „Die Leiden des jungen Werthers“ zum Aufruf kam.

Ob der Herr nun Gentleman war, die Dame extrem beharrlich oder beides, ist nicht bekannt. Sie honorierte das berühmte Buch, das Goethes Durchbruch markierte, jedenfalls mit dem Erlös von € 22.755* und sorgte damit für mehr als eine Verdoppelung des Aufrufpreises von € 10.000.

Einen kleinen Vorgeschmack auf den 100. Geburtstag, den das Bauhaus nächstes Jahr begeht, lieferte eine Werbepostkarte von Paul Klee (Los 76), die anlässlich der bedeutenden Bauhaus-Ausstellung im August/ September 1923 entstand.

Um das mit € 3.800 aufgerufene Kleinod wetteiferten zwei Saalbieter, ein gut gefülltes Auftragsbuch und ein telefonisch zugeschalteter Sammler aus Süddeutschland. Letztlich war aber ein ebenfalls telefonisch bietender Berliner Händler für den Erlös von € 14.760* erfolgreich.

Weitere schöne Ergebnisse erzielten u.a. auch:

Los 003, Nicolò di Giacomo da Bologna (Umkr.), Antiphonarblatt. Aufruf € 3.000, Erlös € 13.530*
Los 102, Ólafur Elíasson, Your house. Aufruf € 5.000, Erlös € 10.455*
Los 067, Das Johannis Evangelium. Luxus-Bibeledition. Aufruf € 2.400, Erlös € 8.610*
Los 197, Oskar Schlemmer, Bauhaus-Postkarte. Aufruf € 1.500, Erlös € 7.380*

* Der gerundete Erlös entspricht dem Zuschlag + 23 Prozent Käuferaufgeld

Bis 21. Dezember 2018 können im Nachverkauf der Auktion noch spannende Objekte erworben werden.

Das Familienunternehmen Ketterer Kunst (www.kettererkunst.de und www.ketterer-internet-auktion.de) mit Sitz in München und Dependancen in Hamburg, Düsseldorf, Berlin und den USA wurde 1954 gegründet. Es zählt zu den führenden europäischen Auktionshäusern für die bedeutendsten Künstler in den Bereichen Kunst des 19. bis 21. Jahrhunderts und Wertvolle Bücher.

In der aktuellen Kunstmarkt-Halbjahresbilanz für Fine Art 2018 von artprice.com belegt Ketterer Kunst unter den TOP 100 sogar Platz 19 weltweit. Der Kundenkreis besteht vor allem aus internationalen Sammlern, Kunsthändlern, Kuratoren und Museen.

Foto / Quelle: Ketterer Kunst, www.kettererkunst.de

Über Redaktion hamburg040 4507 Artikel
Hamburg-Magazin und mehr... Bloggt zu den regionalen Themen Shopping, Genuss, Menschen, Business, Motor und Events.

hamburg040.com verwendet Cookies sowie Google Analytics und informiert Sie darüber. Durch Ihre Nutzung der Webseite gehen wir vom Einverständnis aus. Info & Deaktivieren

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen