Praktische Tipps zum Geld sparen beim Gaming und Glücksspiel

Die beste Art Geld zu sparen ist nach wie vor etwas komplett kostenlos zu erhalten. Ähnlich wie bei einem Casino 25 Euro Bonus ohne Einzahlung bei einem Casino, gibt es viele Spieleplattformen (wie etwa Steam, Epic Games oder Uplay) die einige ihrer angebotenen Spiele regelmäßig kostenlos zur Verfügung stellen.

Oft handelt es sich hierbei um einen kostenlosen Spielzugang, der etwa für ein Wochenende zur Verfügung gestellt wird. Oft gibt es die Keys aber auch für immer komplett umsonst. Für die beschriebenen Bonusaktionen gilt es schnell zu sein und das richtige Timing zu haben. Der beste Weg, um nicht den Überblick zu verlieren ist es, nach Websites zu googeln die interessierte Gamer ständig auf dem neusten Stand halten und einen Überblick über die Aktionen bereitstellen.

Ohne solche Übersichten ist es heute fast unmöglich geworden, nicht einige der Aktionen zu verpassen. Die Anzahl der Spieleplattformen ist einfach zu groß geworden. Lange vorbei sind die Zeiten, in denen Steam hier eine Alleinherrschaft genießen konnte, heute gibt es für Gamer unter anderem:

  • Uplay (Ubisoft Connect)
  • Epic Games
  • Origin (EA)
  • BattleNet (Blizzard)
  • Microsoft Games
  • GoG (Good old Games)
  • Gehören zu den absoluten Coronakrisenprofiteuren
    Gehören zu den absoluten Coronakriseprofiteuren / (c) pixabay.com

Glücksspielanbieter und Ihre Bonusprogramme

Satte Bonusprogramme sind vor allem im Glücksspielbereich schon lange ein wichtiger Faktor. Sie dienen der Gewinnung neuer Kunden und bieten im Gegenzug hohe Einzahlboni von bis zu 100 %. Natürlich ist es wichtig, hier auch das Kleingedruckte zu lesen, denn klar ist auch, dass derart hohe Boni immer auch an einige Voraussetzungen geknüpft sind.

Oft muss man mit dem Bonusguthaben erst einige Wetten oder Glücksspiele machen, bis der Bonus auch wirklich auf das eigene Konto ausgezahlt werden kann. Ein häufiges Problem ist zudem, dass die versprochenen Boni aufgrund von nationalen oder regionalen Gesetzesrestriktionen oft nicht jedem Kunden zugänglich sind. Hier gilt es sich vor der Registrierung bzw. Einzahlung genau zu informieren.

Auch für Glücksspiele gibt es praktische Übersichten, die einem interessierten Kunden helfen, den Anbieter-Dschungel zu durchschauen. Natürlich sollte man die Wahl des Glücksspielanbieters nicht nur von einem Bonusprogramm abhängig machen. Wichtig sind zudem auch die Seriosität und Sicherheit des Anbieters (immer vorher im Internet informieren), sowie der Umfang der angebotenen Glücksspiele und die Attraktivität der Benutzeroberfläche.

Auch gibt es je nach Anbieter unterschiedliche Ein- und Auszahlmethoden, die man im Voraus prüfen sollte. In der Regel gibt es auch so genannte „Demo-Accounts“ die man nutzen kann, um die Dienstleistungen eines Anbieters zu testen, ohne eigenes Geld einzahlen zu müssen. Ganz besonders attraktive Bonusprogramme erlauben sogar das Testen des Anbieters mit Echtgeld, dass man ohne eigene Einzahlung nutzen kann.

Spiele-Abos als attraktive Flatrates

Ein absoluter Trend der letzten Monate und Jahre ist das Aufkommen neuartiger Spieleabos. Fast alle Spieleplattformen bieten heute für einen monatlichen Festbetrag Zugang zu einer Vielzahl an Spielen. Der Preis für diesen Service übersteigt in der Regel die Marke von 10-15€ kaum und bietet damit ein attraktives Paket. Meist sind in den Spieleabos die Titel des jeweiligen Herstellers enthalten, wie etwa der Microsoft Flight Simulator beim Xbox Game Pass oder The Crew bei Ubisoft+.

Gerade für Spieler, die gerne neue Titel ausprobieren, lohnt sich eine Investition also definitiv, denn wenn man den gängigen Neupreis von etwa 60€ pro Spiel betrachtet und sich dann vorstellt, zwei Spiele pro Monat zu kaufen, wird schnell klar, dass das Gaming einen starken Einfluss auf den Geldbeutel haben kann. Ganz besonders problematisch sind Spielekäufe die sich schon nach wenigen Spielstunden als totale Fehlinvestition herausstellen, in diesem Fall ist das Geld ohne nennenswerte Gegenleistung verloren gegangen.

Einzige Ausnahme hierbei sind Rückgaben unmittelbar nach dem Kauf, hier sind EU-Kunden durch die Gesetzeslage geschützt. Beim Plattformriesen Steam etwa, kann der Kunde ein Spiel zurückerstatten lassen, insofern er noch nicht mehr als 120 Minuten im Spiel verbracht hat. Gefällt ein Spiel also nicht, sollte der Spieler schnell reagieren und nicht nach der Devise verfahren, dem Spiel noch eine „zweite Chance“ zu geben.

Eine Übersicht über die verfügbaren Abos findet sich hier:

  • Ubisoft+ 14,99 €
  • EA Play Plus 14,99 €
  • Xbox Game Pass 12,99 €

Immer mehr F2P Titel

Der wohl größte Trend der letzten Jahre ist das Veröffentlichen von großen AAA-Spielen als F2P-Titel. Hierbei erhoffen sich die Spieleentwickler durch den kostenlosen Zugang eine möglichst große Spielerbasis aufzubauen, die dann über kostenpflichtige Lootboxen oder andere hinter einer Paywall verstecken Inhalte für Umsätze sorgt.

Hier wird oft ein Model genutzt, in dem Benutzer pro Woche eine begrenzte Zahl einfacher Lootboxen erhält, die als eine Art Spielautomaten kostenlos Content zur Verfügung stellen. Gegen Echtgeld kann der Spieler hier zusätzliche Lootboxen erwerben, die besonders seltene Inhalte zur Verfügung stellen. Oft verbergen sich hinter den Lootboxen optische Inhalte wie Skins, Outfits, Flaggen oder ähnliches, welche vom Spieler genutzt werden kann, um sich von der Allgemeinheit zu unterscheiden.

Natürlich funktioniert dieses Modell insbesondere in Online-Titeln sehr gut. Dieses Geschäftsmodell ist auch deshalb besonders erfolgreich geworden, weil fast alle modernen AAA-Titel auf einen Multiplayer-Part fokussiert sind oder sich ganz auf Online-Matches konzentrieren. Sehr gut passen die Titel Fortnite oder Valorant in diese Kategorie, da sich beide Titel vollständig auf Online-PVP konzentrieren und zudem F2P-Titel mit kostenpflichtigen Lootboxen sind.

Für Entwickler ist der offensichtliche Vorteil dieser Titel, dass Nutzer dazu animiert werden, regelmäßig Geld in das Spiel zu investieren, anstelle nur einmalig einen Kaufpreis zu bezahlen. So kann über immer neue Seasons, Maps und andere Inhalte ein steter Umsatzstrom erreicht werden. Vorteil dieses Modells ist für Spieler natürlich der Anreiz, das Spiel immer weiter zu verbessern und nicht einfach nach Veröffentlichung die Arbeit einzustellen.

Auch wenn Spieler der älteren Semester diese Art der, in der Regel oft auch auf ein junges Publikum zielenden, Spiele oft kritisch betrachten, so lässt sich doch nicht von der Hand weisen, dass ein solches Spielemodell in vielerlei Hinsicht Sinn macht. Spieler, die etwa keinen Wert auf individuelle Skins legen, können, so in der Regel kostenlos viele Inhalte nutzen, die sonst hinter einem hohen Kaufpreis verborgen bleiben würden. Auch löst dieses Spielemodell das Problem des Bereuens von Käufen, da man hier ohne Vorabzahlung das Spiel testen kann und es im schlimmsten Fall einfach wieder von der Festplatte löschen kann.

Foto / Quelle: (c) www.pixabay.com

hamburg040.com

Hamburg-Magazin und mehr... Bloggt zu den regionalen Themen Shopping, Genuss, Menschen, Business, Motor und Events.