Weihnachten in Spanien – das Hoffen auf „El Gordo“

Zu den festen Themen kurz vor Weihnachten gehört auch die spanische Weihnachtslotterie. Unter allen Lottospielen auf der Welt nimmt diese durch ihre vielen Preise und die relativ hohen Gewinnchancen eine Sonderrolle ein. Die Lotterie ist dabei für Spieler aus der ganzen Welt geöffnet, was deutsche Teilnehmer ausnutzen können. Wie die Lotterie funktioniert und welche Informationen sonst noch relevant sind, erläutert dieser Artikel.

Eine internationale Angelegenheit

Die Liste der Teilnehmer an der spanischen Weihnachtslotterie wird immer länger. Die Attraktivität der Sonderziehung hat sich mittlerweile auch bis Deutschland herumgesprochen, sodass über Lottoland mehr und mehr Menschen um „El Gordo“ spielen. Lottoland ist legal und verfügt über die nötigen Lizenzen, um Lose verkaufen zu dürfen. In den vergangenen Jahren gingen häufiger Preise nach Deutschland. Dies betrifft nicht nur den Hauptpreis „El Gordo“, sondern auch die zahlreichen anderen Gewinnstufen, die mit unterschiedlichen Summen belegt werden.

Lotto spielen - es winken fette Gewinne
Lotto spielen – es winken fette Gewinne / (c) pixabay.com – jackmac34

So funktioniert „El Gordo“

Eine Teilnahme an „El Gordo“ ist unkompliziert möglich. Dafür muss über Lottoland lediglich ein Los mit einer fünfstelligen Losnummer erworben werden. Lottoland ist seriös und bietet sowohl ganze als auch anteilige Lose an. Damit umfasst das Angebot alle gängigen Varianten. Welchen Umfang die Investition in die Lotterie haben soll, bleibt somit jedem selbst überlassen. Das günstigste Los gibt es für 4,99 Euro. Das sogenannte Hundertstellos garantiert dabei im Erfolgsfall einen Gewinn von einem Prozent. Beim mit vier Millionen Euro dotierten Hauptpreis „El Gordo“ wären das somit 40.000 Euro. Für den gesamten Betrag braucht es dagegen ein ganzes Los.

Die Preise lässt die spanische Lottogesellschaft im Rahmen einer Fernsehsendung am Vormittag des 22. Dezember ermitteln. Selbst wer noch nie teilgenommen hat, wird fast zwangsläufig schon einmal über die singenden Kinder gestolpert sein, die für die Verkündung der siegreichen Lose zuständig sind. Hierbei handelt es sich um eine lange Tradition, die in Spanien das Weihnachtsfest so richtig einläutet. Während der Ziehung kann jeder Preis zu jeder Zeit aus den Lostrommeln gezogen werden. Es kann daher vorkommen, dass „El Gordo“ bereits zu Beginn oder erst ganz am Ende des Events einen neuen Besitzer findet.

Jeder Preis wird mehrfach vergeben

Aufgrund der steigenden Beliebtheit lässt der Veranstalter aktuell 172 Losserien auflegen. Jede Nummer kann daher 172 Mal erworben werden. Zusammen mit den anteiligen Losen sind sie entsprechend noch häufiger im Umlauf. Ein siegreiches Los findet also 172 glückliche Gewinner, denen das anstehende Weihnachtsfest besonders versüßt wird. Außer „El Gordo“ sorgen vor allem die Gewinnstufen zwei und drei dafür, dass sich die Summe der Preise auf insgesamt 2,4 Milliarden Euro beläuft.

Doch auch wer kein Glück hat und bei den großen Gewinnen leer ausgeht, kann auf einen kleineren Preis hoffen. Auf den untersten Gewinnstufen gibt es mehr als 1000 Preise, was die Wahrscheinlichkeit auf einen Gewinn deutlich erhöht. Gerade im Vergleich zu anderen Lotterien ergeben sich somit attraktive Wahrscheinlichkeiten. Statistisch gesehen kann sich jedes sechste Los über einen kleinen oder größeren Gewinn freuen. Da es jedes Jahr so viele Gewinner gibt, versuchen zahlreiche Menschen über Lottoland ihr Glück bei der Lotterie und tragen so zur Popularität von „El Gordo“ bei.

Quelle / Foto: Redaktion, (c) pixabay.com – jackmac34

hamburg040.com

Hamburg-Magazin und mehr... Bloggt zu den regionalen Themen Shopping, Genuss, Menschen, Business, Motor und Events.