Das sind die neuen Glücksspielgesetze für Deutschland 2021

Das Glücksspielgesetz in Deutschland wird insbesondere von den Gesetzgebungen durch die Europäische Union dramatisch mitbestimmt. Dass Deutschland ursprünglich ein äußerst konservatives Glücksspielgesetz hatte, macht jedoch den heimischen Anbietern bis heute das Leben schwer.

Es ist für diese kaum noch möglich, dem international immer stärker werdenden Konkurrenzdruck standzuhalten, und entsprechende Angebote zu bringen, die wettbewerbsfähig sind. Zudem ist die Regulierung massiv, und nur wenige Anbieter halten überhaupt eine Lizenz, um von Deutschland aus Glücksspiele anzubieten. Der Markt hingegen ist für jeden Anbieter mit EU-Lizenz aufgrund unterschiedlicher Gesetze offen.

Um der deutschen Glücksspielindustrie eine Chance zu geben, Plant die deutsche Regierung seit einigen Jahren eine Reform des Glücksspielgesetzes. Im Jahr 2021 soll es nun tatsächlich soweit sein. Und wohl es Verzögerungen aufgrund der Pandemie und entsprechender Wirtschaftskrisen gegeben hat, stehen die Chancen groß, dass die deutsche Glücksspielindustrie in den kommenden Monaten in ihrer Arbeit nicht mehr so stark eingeschränkt sein wird, wie bisher.

Ständige Anpassungen der Rechtsprechung erfordern ein waches Auge
Ständige Anpassungen der Rechtsprechung erfordern ein waches Auge

Alte Gesetze gelten als nicht mehr zeitgemäß

Glücksspiel-Lizenzen wurden in Deutschland äußerst selten vergeben. Die meisten solcher Vergaberegelungen sind in der Hand der Länder, und diese sind ihrerseits äußerst restriktiv. Online Slots, Roulette oder Baccarat, oder auch Black Jack all diese Games kann man als deutscher Gamer problemlos spielen, jedoch nicht bei einem deutschen Anbieter.

Selbst Spielbanken gibt es in Deutschland verhältnismäßig wenige, wenn man etwa im Vergleich Länder wie Österreich oder die Schweiz heranzieht, in welchen das Glücksspiel und die dabei involvierte Industrie deutlich weniger stark reguliert werden. Das EU Gleichstellungsgesetz verbietet jedoch EU-Mitgliedern, ihrer Bevölkerung den Zugang zu Online Glücksspielen zu verwehren.

Aus diesem Grund ist es für deutsche Spieler rechtlich erlaubt, Glücksspiele aus dem Ausland wahrzunehmen. Für deutsche Anbieter verbleibt nur die Warteposition – denn sie dürfen ihrerseits kaum Online Glücksspiele offerieren.

Aus diesem Grund gibt es viele Bestrebungen der Industrie, Druck auf die Regierung auszuüben, um dieses brachliegende Potenzial an online Glücksspiel-Einnahmen zugänglich zu machen. Die Argumentation dieser Lobby lautet: Steuereinnahmen für die Bundesrepublik könnten so generiert werden.

Deutschland unter Druck gegenüber anderen EU-Ländern

Längst ist der Wettbewerb in der EU rund um das Online-Glücksspiel in vollem Gange. Anbieter etwas Großbritannien, Irland, Gibraltar oder Zypern überschwemmen die Europäische Union und ihre mehr als 500 Millionen Einwohner. Fast jedes Land hat eigene Bestrebungen, ihre Glücksspiel-Industrie zu unterstützen – denn die Einnahmen durch online Glücksspiele sind keine Geringen.

Einzige Deutschland war in dieser Hinsicht lange Zeit restriktiv. Stimmen mehrten sich dadurch, die ein Versagen der Regierung orteten, und einer Auflockerung der Gesetzgebungen einfordern. Und nun scheint es tatsächlich dazu zu kommen.

Gleichstellungsgesetz

Das EU Gleichstellungsgesetz besagt, dass jeder EU-Bürger den Zugang zu denselben Services und Dienstleistungen haben musst, ganz egal in welchem EU-Land er sich befindet. Deshalb dürfen Deutsche ebenso wie alle anderen EU-Bürger jedes beliebige Angebot in der Europäischen Union nutzen, solange es in einem EU-Land lizenziert wurde.

Da Deutschland keine Lizenzen für Online-Glücksspiel vergibt, gibt es auch keine Chance für Anbieter, in diesem Wettbewerb einzutreten, uns zumindest gewisse Anteile dieser lukrativen Glücksspielgewinne zu lukrieren. Ein eindeutiger Wettbewerbsnachteil.

Die Änderungen

In einer Gesetzesreform sollen nun die gesetzlichen Bestimmungen in Deutschland gelockert werden, sodass deutsche Anbieter von Online Glücksspielen eine Chance haben, im internationalen Wettbewerb teilzunehmen, und gewisse Anteile des Glücksspiel-Kuchens zu erobern.

Die soll sich nicht zuletzt auch auf die Steuereinnahmen der Bundesrepublik positiv auswirken. Somit soll ein Gesetz, welches längst an Wirksamkeit eingebüßt hat, nicht eine Weiterbelastung für die Wirtschaft darstellen. Denn das Online Glücksspiel-Verbot in Deutschland ist aufgrund der EU-Gesetzgebung längst zu einem Papiertiger geworden.

Es wird zwar noch einige Jahre dauern, bis die deutsche Online-Glücksspielindustrie den Boden wieder gutmachen konnte, den sie in den vergangenen Jahren gegenüber anderen EU Märkten verloren hat. Allerdings ist mit dem Jahr 2021 wohl die Zeit gekommen, in dem zumindest Chancen bestehen, dass diese Industrie auf dem riesigen EU-Markt agieren kann. Man darf gespannt sein, wie genau die Gesetze am Ende des Tages aussehen werden.

Foto / Quelle: (c) www.pixabay.com

hamburg040.com

Hamburg-Magazin und mehr... Bloggt zu den regionalen Themen Shopping, Genuss, Menschen, Business, Motor und Events.