Der erste BH für ungleiche Brüste

Unter dem Motto Du kannst nicht entscheiden, was du hast. Du kannst aber entscheiden, was du trägst! Unter diesem Motto geht das Münchner Start-up bravaria von Jasmin Neuefeind in Kürze mit dem ersten BH für asymmetrische Brüste an den Start.

Damit wird damit eine Lücke geschlossen, die es vielen Frauen mit Brustasymmetrie schwer machte, schöne und gleichzeitig gut sitzende BHs zu finden. Bei der Crowdfunding-Plattform Kickstarter gibt es nun die Möglichkeit, das Projekt finanziell zu unterstützen.

Brustasymmetrien sind nicht die Ausnahme, sondern die Regel. Ein Großteil der Frauen hat ungleichmäßig große Brüste, entweder von Natur aus oder bedingt durch Schwangerschaften, nach Unfällen oder operativen Eingriffen. Dabei sind Größenunterschieden von bis zu drei oder mehr Körbchengrößen möglich. Herkömmliche BHs nehmen auf diesen Umstand keine Rücksicht.

bravaria-Gründerin Jasmin Neuefeind will das Selbstvertrauen von Frauen mit Brustasymmetrie stärken. “Unterschiedlich große Brüste sind völlig normal. Trotzdem wird Frauen vermittelt, dass es sich es hierbei um einen Makel handelt und sie sich ihrer Brüste schämen müssten.

Innovativ - der erste BH für asymmetrische Brüste
Innovativ – der erste BH für asymmetrische Brüste

Wie soll man auch etwas Anderes denken, wenn der Einzelhandel ohnehin nur BHs für symmetrische Brüste anbietet?”, sagt die Münchnerin, die durch Gespräche mit betroffenen Frauen auf das Thema aufmerksam geworden ist. „Echte Brüste sind nicht perfekt symmetrisch. Nichts an unserem Körper ist das. Und es wird Zeit, dass Frauen dies auch so vermittelt wird. Jeder Körper ist individuell und schön.“

Der Entschluss war gefasst: Es wird Zeit für einen BH, der sich den Brüsten der Frauen anpasst – nicht umgekehrt. Jasmin Neuefeind verkaufte ihr Auto und kratzte ihr Erspartes zusammen, um bravaria zu gründen.

Nach einem Jahr intensiver Vorbereitungs- und Entwicklungszeit und einer erfolgreichen Prototyp-Phase, will sie nun endlich die passende Lösung für Frauen mit Brustasymmetrie schaffen, ganz ohne rutschende Einlagen und Einschränkungen in der Passform.

Via Kickstarter-Kampagne sammelt Jasmin Neuefeind nun das nötige Geld, um mit einem Online-Shop an den Start gehen zu können und das Sortiment schnellstmöglich zu erweitern. Neben einer größeren Auswahl soll es bald auch Bademode für unterschiedlich große Brüste geben.

Ein großes Ziel hätte Jasmin Neuefeind dann erreicht: Dazu beigetragen, dass sich jede Frau in ihrer Haut noch wohler fühlen kann.

Die Kickstarter-Kampagne kann man unter www.kickstarter.com/projects/bravaria/bravaria-worlds-first-bra-for-asymmetrical-breasts unterstützen.

Foto / Quelle: Jasmin Neuefeind, bravaria

Über Redaktion hamburg040 3734 Artikel
Hamburg-Magazin und mehr... Bloggt zu den regionalen Themen Shopping, Genuss, Menschen, Business, Motor und Events.