Die HHer Fotokünstlerin Brita Plath

Selbstbild neu entdeckt: Frauen müssen selbst ihr größter Fan sein, findet die Hamburger Fotografin Brita Plath. Die erfolgreiche Fotokünstlerin macht Portraits, die Stärke und Weiblichkeit in jeder Frau zum Vorschein bringen. Warum Fotografie die Selbst-Wahrnehmung verändern kann:

„Natürlich gibt es selbstbewusste Frauen, die zu sich stehen und sich schön fühlen – egal, in welchem Alter“, sagt Brita Plath. „Aber, wenn wir uns umschauen, sind das leider die wenigsten“, so die zweifache Mutter, die während des Studiums fotografierte und viele Jahre in der Werbung arbeitete, bevor sie ihre Berufung auch zu ihrem Job machte. Heute arbeitet die erfolgreiche Fotografin für große Marken wie Montblanc oder Jack Daniels, Mode und Interior-Magazine und ist für ihre hippen Stillleben und Tieraufnahmen bekannt, die sie online und über Einrichtungs-Shops vertreibt.

Doch die größte Leidenschaft Plaths liegt im Ablichten von Frauenpersönlichkeiten. Dabei kann es sich ebenso um Business-Aufnahmen für Unternehmerinnen handeln, die PR-Materialien für Hochglanzmagazine benötigen, wie Inszenierungen in einem bestimmten Setting, das mit Brüchen spielt oder sich der Bildsprache Testinos bedient und für die private Wand gedacht ist. „Schönheit fasziniert mich.

Fotografin Britta Plath
Fotografin Britta Plath

Aber nicht im Sinne von Idealen oder Perfektion, sondern in Form von Ausstrahlung, Power, Mut und Freude, die Frauen so richtig zum Leuchten bringen“, so Plath. Ihre Kundinnen führt sie deshalb gern an ihre Grenzen. „Ich möchte, dass die Frauen die Fotos betrachten und denken: Wow, so habe ich mich noch nie gesehen.“

Ein Schlüsselerlebnis hatte die Fotografin, als eine ihrer ersten Kundinnen am Abend nach dem Shooting anrief und sich bedankte. „Wir hatten Portraits für den Geschäftsbericht  gemacht – es waren also keine besonders ausgefallenen Aufnahmen. Trotzdem sagte diese tolle Frau, die jeden Tag für hunderte Mitarbeiter da ist und weitreichende Entscheidungen trifft.

Ich habe mich lange nicht mehr so selbstbewusst erlebt, mich ewig nicht mehr so wohl in meiner Haut gefühlt“, erinnert sich Plath. Da wurde ihr klar: „Egal in welcher Rolle – Frauen sind oft erst für andere da und vergessen dabei meist sich selbst und ihre Bedürfnisse. Gerade Powerfreuen verbieten sich Eitel- und Oberflächlichkeit und merken gar nicht, dass sie auch an Selbstliebe sparen. Warum bewundern wir immer nur Stars, Blogger und Co?!“

Frau Intim: Model im Bad
Frau intim und lässig: Rauchendes Model im Bad

Jede Frau solle erleben dürfen, dass sie toll aussehen kann – und das ganz ohne große Pose und in einem erschwinglichen Rahmen. „Ein Studio mit Assistenten, Visagisten, Stylisten zu buchen, ist für Frauen, die weder Topmodel sind noch Starlet oder das Testimonial einer großen Marke, einfach nicht das Richtige“, so Plath, die drei Jahre lang in Los Angeles und im Anschluss zwei Jahre in New York lebte und dort auch prägende Erfahrungen als Fotografin sammelte.

„Da würde sich weder eine Vorstandsvorsitzende noch eine Gründerin oder Privatperson wohl fühlen“, ist sich Plath sicher. Das Ergebnis müsse zu den Menschen passen und solle sie nicht in eine abgehobene Modewelt katapultieren, in der sie sich als Fremdkörper empfinden. „Ich möchte High-End Fotografie in einem Rahmen anbieten, der nicht abschreckt. Das Ergebnis entspricht aber trotzdem der Qualität von Modemagazinen. Das ganze Drumherum brauche ich nicht!“

Aus diesem Grund setzt die Fotografin bei ihren Frauenportraits – sofern nicht anders gewünscht – auf eine vertrauensvolle Situation unter vier Augen. Meist baut sie eine Kulisse in ihrer Wohnung oder in anderen, situativ passenden Räumlichkeiten auf, stellt Getränke bereit und schminkt die Frauen selbst. Schnell entsteht eine gelassene Atmosphäre.

„Frauen müssen zwischen einer unüberschaubaren Vielzahl von Rollen und Schubladen navigieren und verlieren sich dabei manchmal selbst aus den Augen“, so Plath. „Bei mir stehen sie wieder für ein paar Stunden im Fokus und merken, wie gut das tut.“ Trotzdem sei es ihr wichtig, keine Models oder aufgebrezelte Überfrauen aus ihren Kundinnen zu machen, die sich von ihrem natürlichen Stil zu weit entfernen. „Ich möchte, dass Frauen ihre eigenen Fans werden und sehen, wie sie auf andere wirken, wenn sie sich wohl und weiblich fühlen.“

Foto / Quelle: Brita Plath

Über Redaktion hamburg040 3804 Artikel
Hamburg-Magazin und mehr... Bloggt zu den regionalen Themen Shopping, Genuss, Menschen, Business, Motor und Events.