Norwegische Fjorde: Eindrucksvolle Landschaften aus der Eiszeit

Sie gelten als einmaliges Naturschauspiel und gehören daher auch zum UNESCO-Weltkulturerbe: Die norwegischen Fjorde beeindrucken mit ihrer landschaftlichen Vielfalt Besucher aus aller Welt. Aus Gebirgstälern der Eiszeit entstanden sind die beiden bekanntesten Fjorde Norwegens; der Sognefjord und der Geirangerfjord.

Sognefjord: Der längste Fjord Europas

Er gilt als längster Fjord Europas: Der Sognefjord zählt daher bei vielen Kreuzfahrten zum festen Bestandteil der Reiseroute. Um die norwegischen Fjordlandschaften hautnah zu erleben, bietet sich für Norddeutsche eine Kreuzfahrt ab Hamburg an. Die Reise kann zum Beispiel bei diesem Anbieter gebucht werden.

Vom Schiff aus lässt sich die abwechslungsreiche Natur am besten bestaunen: Eindrucksvolle Wasserfälle, zerklüftete Felswände und schneebedeckte Gipfel umrahmen den tiefsten Fjord Norwegens. Einen herrlichen Blick auf die unberührte Landschaft bietet der Stegastein, ein bekannter Aussichtspunkt und gleichzeitig Teil der Wanderroute Aurlandsfjellet.

Eine weitere Sehenswürdigkeit am Sognefjord ist die mittelalterliche Stabkirche von Urnes, die von der UNESCO zum Weltkulturerbe ernannt wurde. Eine Reise in die Vergangenheit kann man außerdem im Wikingerdorf Gudvangen unternehmen. Hier warten originalgetreue Höfe und Werkstätten der Ureinwohner Norwegens auf geschichtsinteressierte Besucher.

View of famous Geiranger fjord, Norway
Atemberaubende Berglandschaften und tiefe Meeresarme

Geirangerfjord: norwegische Natur und Kultur erleben

Bei einer Fahrt durch den Geirangerfjord erleben die Reisenden norwegische Natur pur. Ein unvergessliches Erlebnis ist sicher auch eine Tour mit dem Kajak. In der Gegend gibt es viele Kajakverleihe, die auch geführte Touren anbieten.

Am Geirangerfjord übt allein das Spiel der Farben eine besondere Faszination aus. Tiefblaues Wasser und schneebedeckte Felshänge wechseln sich ab mit einer sattgrünen Pflanzenwelt und brausenden Wasserfällen.

Für einen Landausflug bietet sich der idyllische Hof Westerås als Ausgangspunkt an. Hier können sich Wanderer nach einer anstrengenden Tour stärken und traditionelle norwegische Küche genießen. Fischgerichte aller Art stehen hier natürlich an erster Stelle.

Von dem Hof Westerås ist es auch nicht weit bis zu dem bekannten Wasserfall Storseterfossen. Auch sehr empfehlenswert für einen atemberaubenden Blick auf das Naturschauspiel des Geirangerfjords: Die Aussichtspunkte Flydalsjuvet und Dalsnibba.

Im Geiranger Fjordsenter erfährt man alles über die Geschichte und die Kultur des Fjordes. Im Sommer fahren regelmäßig Busse von Geiranger zum Fjordsenter, das sich ungefähr einen Kilometer entfernt von der Ortsmitte befindet.

Foto: ©istock.com/rusm

Über Redaktion hamburg040 3808 Artikel
Hamburg-Magazin und mehr... Bloggt zu den regionalen Themen Shopping, Genuss, Menschen, Business, Motor und Events.