Werbemails in der Vorweihnachtszeit – wie man seriös und unseriös unterscheidet

Gerade im hektischen Treiben in der Vorweihnachtszeit, Weihnachten kommt ja für die meisten total überraschend, gehen manche Dinge oft unter. Leider sind es nicht die Weihnachtsgeschenke die untergehen, sondern die Vorsicht beim kaufen dieser.

Gerade wenn man kurz vor Weihnachten feststellt das noch das ein oder andere Weihnachtsgeschenkt fehlt. Online ist das schnell bestellt, keine Frage, doch auch hier lauern Gefahren. Gerade in der Vorweihnachtszeit gibt es einige Dinge auf die man achten sollte.

Natürlich bekommen wir nahezu jeden Tag sehr viele Mails mit irgendwelchen Angeboten, seien es Online Casinos , kleinere Onlineshops oder Gutscheinanbieter, bei denen man bis zur letzten Sekunde noch einen passenden Gutschein ausdrucken könnte. Selbst am 24.12. ist das oft noch möglich.

Doch gerade in dieser Zeit tummeln sich viele Fake Shops im Internet. Das bedeutet, man kann theoretisch tolle Schnäppchen machen und vieles bestellen, aber Ware bekommt man meistens nicht.

Gerade zur Weihnachtszeit wird es immer wilder mit dem Massenemailversand
Gerade zur Weihnachtszeit wird es immer wilder mit dem Massenemailversand

Das ist natürlich gerade bei Weihnachtsgeschenken doppelt ärgerlich, weil man dann auch noch meist im Kreise der Familie erklären, muss was mit den Weihnachtsgeschenken passiert ist. Die leuchtenden Kinderaugen, die voller Vorfreude an Weihnachten glänzen, erfahren dann, dass sie überhaupt nichts bekommen. In der Haut dieser Eltern will wohl niemand stecken.

Deshalb hier einige Tipps wie man sich richtig verhält, nicht nur in der Hektik des Vorweihnachtsgeschäfts:

Impressum checken
Jede gewerbliche Internetseite, also jeder Blog der Geld verdient, jeder Onlineshop, jeder Spieleanbieter und alle anderen Personen, die Dienstleistungen anbieten – selbst wenn diese nicht gewerblich sind – haben die Pflicht, ein Impressum zu führen. Es gibt gesetzliche Grundlagen: So müssen zum Beispiel Firmenanschrift, Verantwortlicher, Telefonnummer und viele andere Dinge im Impressum stehen.

Eine Firmenanschrift kann man zum Beispiel mit Google Maps sehr gut überprüfen. Ein Onlineshop, der zum Beispiel 600 verschiedene TV Modelle anbietet und eine Firmenanschrift in einem Wohngebiet hat, wäre zum Beispiel sehr verdächtig.

Sichere Zahlungsmethode
Ja, gerade für kleine Internetshops ist es oft nicht leicht Zahlung auf Rechnung anzubieten. Hier helfen Anbieter wie Klarna aber weiter, die als Treuhänder fungieren und beide Seiten absichern. Paypal ist auch die Option der Wahl. Paypal ist sehr einfach und sichert Käufe automatisch bis 500 Euro ab.

Im Zweifelsfall sollten sie aber niemals im Voraus bezahlen. Bei großen Anbietern wie Ali Express, Amazon oder E-Bay ist das normal, aber gerade bei kleinen Shops die keiner kennt, die vielleicht kein Impressum haben oder die Preise anbieten die zu gut wären um wahr zu sein, sollten sie vorsichtig sein.

Klarer Menschenverstand
Aktuell kursieren zum Beispiel in den sozialen Medien Anzeigen von Anbietern die angeblich TV Geräte zu 5-10% des Angebotspreises von Saturn und Mediamarkt anbieten. Alleine die Produktionskosten wären damit nicht im Ansatz gedeckt. Niemand würde seine Ware für einen solchen Preis anbieten! Wenn ein Angebot zu gut ist um wahr zu sein, dann ist es das wahrscheinlich auch nicht!

Denic/Erfahrungsberichte
Eine recht gute Methode eine unbekannte Website auf ihre Seriosität zu überprüfen ist auch eine sogenannte „Who is“ Abfrage bei Denic.de. Dieser Anbieter listet a l l e deutschen Internetadressen inkl. aller rechtlich relevanten Informationen. Hier erfährt man zum Beispiel wie lange es eine Internetadresse gibt. Diese Abfrage ist leider recht ungenau und gibt nur einen Richtwert.

Ein Blogger oder Betreiber eines kleineren Shops, die ihre Rechnungen monatlich bezahlen können unter Umständen, je nach Anbieter auch monatlich als neue Website angegeben werden! Besser sind Erfahrungsberichte sind da eine bessere Alternative, aber auch auf Erfahrungsportalen wie Ciao oder Dooyoo wird oftmals genauso gelogen wie bei Google, es liegt also am Leser selbst zu Filtern ob die Angaben stimmen können.

Wir hoffen euch an dieser Stelle ein paar Tipps an die Hand gegeben zu haben die euch weiterhelfen in der Vorweihnachtszeit sicher einkaufen zu können. Natürlich gelten diese Tipps nicht nur an Weihnachten, die funktionieren eigentlich das Ganze Jahr.

Foto: pixabay

Über Redaktion hamburg040 4111 Artikel
Hamburg-Magazin und mehr... Bloggt zu den regionalen Themen Shopping, Genuss, Menschen, Business, Motor und Events.

hamburg040.com verwendet Cookies sowie Google Analytics und informiert Sie darüber. Durch Ihre Nutzung der Webseite gehen wir vom Einverständnis aus. Info & Deaktivieren

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen