Die insolvente Lasch Company HH nimmt Betrieb wieder auf

Die Belegschaft der insolventen Lasch Company Hamburg GmbH (LCH) hat ihre zuletzt eingestellte Arbeit wieder aufgenommen. Die LCH ist eine der größten Stauereien Hamburgs und hatte am 20. Juli 2017 den Antrag auf Insolvenzeröffnung gestellt.

Das Amtsgericht Hamburg hat den Sanierungsexperten und Rechtsanwalt Dr. Tjark Thies von der Kanzlei Reimer Rechtsanwälte zum vorläufigen Insolvenzverwalter bestellt. Zum Zeitpunkt des Insolvenzantrags ruhte der Geschäftsbetrieb wegen ausstehender Löhne und fehlender Aufträge.

Die 121 Mitarbeiter des Traditionsunternehmens sind im Hamburger Hafen für das Verstauen von Schiffsladungen sowie für deren Verzurrungen an den Decks zuständig („Laschen“).

Hamburger Hafen
Der Hamburger Hafen ist der grösste Arbeitgeber

„Dank der intensiven und konstruktiven Zusammenarbeit aller Beteiligten, vor allem der Arbeitnehmer sowie der wesentlichen Auftraggeberin HHLA, ist es mittlerweile gelungen, den Geschäftsbetrieb wieder zum Leben zu erwecken“, sagt Dr. Tjark Thies.

Mit den Mitarbeitern wird nun wieder der Großteil der Lascharbeiten am Hamburger Burchardkai ausgeführt. „Dadurch ist es möglich, langfristige Sanierungsmaßnahmen in die Wege zu leiten“, so Thies. Die Gehälter der Beschäftigten sind bis zum 31. August 2017 durch das Insolvenzgeld der Bundesagentur für Arbeit gesichert.

Foto / Quelle: pixabay, Agentur das Amt GmbH & Co. KG, Reimer Rechtsanwälte

Über Redaktion hamburg040 3671 Artikel

Hamburg-Magazin und mehr… Bloggt zu den regionalen Themen Shopping, Genuss, Menschen, Business, Motor und Events.